Direkt zum Inhalt

News: Sind Krähen Rechtshänder?

Für Jahrzehnte galt die Ansicht, allein der Mensch fertige Werkzeuge an, als unumstößliches Dogma. Längst hat sich diese Auffassung als schmeichelnde Selbsttäuschung herausgestellt. Homo sapiens versuchte daraufhin seine Sonderstellung zu rechtfertigen, weil nur er seine Hilfsmittel nach einem bestimmten Muster und unter Bevorzugung einer Hand schuf. Nun meint ein Ökologe, beide Eigenschaften bei Krähen im Südwesten des Pazifiks entdeckt zu haben. Er glaubt, dass die Untersuchung dieser Vögel ein wenig Licht auf die geistige Umstellung werfen könnte, die unsere Vorfahren durchmachten, als sie vom Schlagen mit unbearbeiteten Steinen zum Fertigen von zweckdienlichen Instrumenten übergingen.
Die Krähen der Insel Neukaledonien besitzen die Fähigkeit, aus Zweigen Haken zu fertigen und aus den längeren stacheligen Blättern der Schraubenpalme gesägte Stocher zu basteln. Mit beiden Arten von Werkzeugen suchen die Vögel in Löchern und Spalten nach leckeren Insekten.

Um zu verstehen, wie die Krähen diese Hilfsmittel herstellen, untersuchte Gavin Hunt von der University of Auckland in Neuseeland die verwendeten Ausgangsmaterialien. Einkerbungen auf den Resten von Schraubenpalmenblättern, ließen die Produktionswege der entstandenen Werkzeuge erkennen. Die Analyse von über 1300 Blätterresten von zwei verschiedenen Fundstellen ergab, dass die Tiere in der Regel Stocher herstellen, die Sägeblatt-ähnlich aussehen. Dass die Vögel sich die Mühe machen, diese recht komplizierte Form anzufertigen, obwohl sie auch einfache gerade Blätterstreifen als nutzbringende Stocher verwenden könnten, läßt nach Hunts Ansicht auf die Existenz einer geistigen Vorlage für diese Arbeit schließen (Proceedings of the Royal Society vom 22. Februar 2000).

Zwar haben die Krähen keine Hände, aber ihre Aktivität weist auf eine "Händigkeit" hin, indem sie eine Seite des bearbeiteten Blattes bevorzugen, erklärt Hunt. An beiden Fundstellen knabberten die Tiere ihre Werkzeuge aus dem linken Rand des Blattes heraus, wobei sie die rechte Seite des Schnabels benutzten und ihre Arbeit mit dem rechten Auge überwachten. "Ich kann keine offensichtliche Erklärung für diese Präferenz in der Struktur der Pflanze oder sonst entdecken", sagt Hunt. Bei Menschen geht die Rechts- oder Linkshändigkeit mit der Spezialisierung einer Gehirnhälfte für präzise Arbeiten einher. Diese Asymmetrie hofft der Wissenschaftler nun in den Krähenhirnen näher untersuchen zu können.

Die Arbeit ist faszinierend, sagt die Anthropologin Mary Mazke von der Arizona State University, aber sie möchte noch mehr darüber erfahren, wie die Krähen andere Objekte bearbeiten, bevor sie akzeptiert, dass die Vögel "Rechtshänder" sind.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte