Direkt zum Inhalt

News: Skepsis gegen Arzneimittel-Positivliste

Zwei Drittel aller Deutschen lehnen die geplante Arzneimittel-Positivliste ab. Dies ist das Ergebnis einer Repräsentativbefragung, die TNS Emnid im Auftrag des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie durchgeführt hat. Nach der am 19. Juni 2001 präsentierten Studie befürchten 78 Prozent der Befragten, die Liste verstärke den Trend zu einer Zwei-Klassen-Medizin. 84 Prozent glauben nicht, dass ein staatliches Expertengremium – das die Positivliste zusammenstellen soll – besser über zu verordnende Medikamente als der behandelnde Arzt entscheiden kann. Die Positivliste, die von der Bundesärztekammer zur Kostenersparnis gefordert wird, soll die Medikamente aufführen, deren Verschreibung von den Krankenkassen erstattet wird. Bisher existiert nur eine Negativliste mit Arzneien, die nicht finanziert werden.

Lesermeinung

1 Beitrag anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Ärzte Zeitung

Partnervideos