Direkt zum Inhalt

Anthropologie: Skythenfürst starb an Prostatakrebs

Die Skythenmumien
Sechstausend Goldobjekte schmückten das Grab des Skythen im südsibirischen Arzhan. Vor 2700 Jahren hatte man den früh verstorbenen Fürsten zu Grabe getragen. Doch nicht auf dem Kriegsfeld hatte er sein Leben gelassen – ein Prostatakrebs hatte sein Leben gefordert.

Bei der Untersuchung des skythischen Fürsten erkannten die Göttinger Anthropologen Michael Schultz und Tyede Schmidt-Schultz in den Knochen typische Veränderungen, die durch ein fortgeschrittenes Prostatakarzinom hervorgerufen werden. Offenbar war fast das gesamte Skelett des Fürsten von Metastasen durchsetzt.

Zudem konnten die Forscher zum ersten Mal in archäologischen Knochenfunden das prostataspezifische Antigen PSA nachweisen, welches von dem Tumor abgegeben wird und Ärzten auch heute bei der Diagnose hilft.

Das nomadische Reitervolk der Skythen beherrschte zwischen dem 3. und 8. Jahrhundert v. Chr. die eurasische Steppe in Südrussland und der Ukraine.

Miriam Müller

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte