Direkt zum Inhalt

Technik für Diabetespatienten : Smartphone übernimmt erfolgreich Rolle der Bauchspeicheldrüse

Eine "bionische Bauchspeicheldrüse" im Smartphone kann den Patienten das Leben erleichtern. Das Gerät erlaubt eine bessere Einstellung als herkömmliche Methoden.
Bionic pancreasLaden...

Eine Art künstlicher Bauchspeicheldrüse, die an ein Smartphone angeschlossen ist, soll Typ-1-Diabetes-Patienten das Leben erleichtern. Das Gerät, das Forscher um Ed Damiano von der University of Boston mit seinem Team entwickelt, habe sich bei zwei kleinen klinischen Tests sehr erfreulich geschlagen, berichtet "Scientific American". Die Ergebnisse der Studie erscheinen im "New England Journal of Medicine".

Bionic pancreasLaden...
Bionic Pancreas | Die Smartphone-Bauchspeicheldrüse wurde jetzt erfolgreich an Patienten getestet.

Der "Bionic Pancreas", also die bionische Bauchspeicheldrüse, übernimmt es, den Blutzuckerspiegel permanent zu überwachen und eine Insulinpumpe zu steuern – beides Aufgaben, die Diabetiker sonst manuell erledigen. Eine unter die Haut implantierte Messsonde kommuniziert dazu im Fünfminutenrhythmus drahtlos mit dem Smartphone. Der Taschencomputer berechnet, welche Menge Insulin sich der Patient über eine Pumpe verabreichen soll. Umfang und Art einer bevorstehenden Mahlzeit könnten ebenfalls in die Berechnung einfließen.

Das Gerät könne besser die Spitzenwerte im Blutzuckerspiegel abfedern, als dies den Patienten "per Hand" möglich sei, meint Entwickler Damiano. Viele Teilnehmer hätten das Testgerät gar nicht mehr hergeben wollen. Es habe ihnen einen Eindruck "vom Leben ohne Diabetes eröffnet".

25. KW 2014

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 25. KW 2014

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos