Direkt zum Inhalt

Wetter: So viel Regen bräuchte der Rhein

Der Regen der letzten Tage war lange ersehnt. Doch den Wassermangel am Rhein behob er nur teilweise. Experten haben berechnet, was das Defizit ausgleichen könnte.
Trockenheit am Rhein

Anfang Dezember kam endlich nachhaltig Bewegung ins mitteleuropäische Wettergeschehen: Nach zehn zu trockenen Monaten in Folge stellte sich die Großwetterlage um – und Deutschland geriet wieder in den Einfluss einer Westwetterlage mit ergiebigem Regen im Westen und Südwesten. Im Odenwald fielen bis zu 125 Liter Wasser pro Quadratmeter und tränkten endlich erneut den Boden. Auch die Flusspegel stiegen in der Folge markant an: am Pegel Maxau am Rhein etwa innerhalb von drei Tagen von 3,14 Meter am Sonntag (2.12.) auf 4,76 Meter am Mittwoch (5.12.). Für die Schifffahrt am Rhein bedeutet dies zumindest eine leichte Entspannung.

Diese ist allerdings nur von kurzer Dauer, sollte es nicht nachhaltig weiterregnen. Gegen Abend am 5.12. war der Pegel laut Hochwassermeldezentrum bereits wieder leicht um 12 Zentimeter gesunken. Die Bundesanstalt für Gewässerkunde hat deshalb berechnet, welche Niederschlagsmengen nötig sind, um den Wasserstand im Rhein mittelfristig zu stabilisieren – und wie viel Regen es braucht, um einen Puffer für die nächste längere Trockenheit zu erhalten.

Herausgekommen sind immense Mengen. Kein Wunder: »Eine umfassende Besserung würde mehrmonatigen und flächendeckenden Niederschlag erfordern«, schreiben die Experten. Damit sich die Tiefe der Fahrrinne im Rhein zumindest mittelfristig bessert, müssten bis in die erste Januarwoche im Einzugsgebiet des Flusses rund 250 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Um das komplette Wasserdefizit auszugleichen und wieder das Volumen vor der monatelangen Dürre zu erhalten, müssten bis Ende Juni 2019 sogar 1150 bis 1200 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Zum Vergleich: In Köln regnet es das ganze Jahr über 750, in Mannheim 650 Liter pro Quadratmeter. Immerhin: Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert für die nächsten Tage weitere Tiefdruckausläufer und Regen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos