Direkt zum Inhalt

News: Sofia-Absturz abgewendet?

Ein Aufschrei ging dieses Jahr durch die deutsche Forschergemeinde als bekannt wurde, dass das Stratosphärische Observatorium für Infrarot-Astronomie (Sofia) den Rotstiften der Nasa-Bürokraten zum Opfer fallen sollte. Das 2,7-Meter-Teleskop an Bord eines umgebauten Jumbojets mit wesentlicher Beteiligung der DLR nimmt bereits Gestalt an und das deutsche Zentrum für Betrieb und Auswertung wurde in Stuttgart bereits eröffnet (AH 4/2005, S. 18).

Klar, dass DLR-Chef Wittig bei Mike Griffin vorstellig wurde und von der Nasa das zugesagte Engagement einforderte. Wie unser »Mann bei der Nasa«, Einsteigerecke-Autor Phil Plait in seinem Blog berichtet, habe Griffin bekannt gegeben, dass Sofia wie geplant fertig gestellt werden solle. Die nötigen Gelder zur Budget-Aufstockung kommen aus dem Zurückstellen anderer Missionen. Außer Sofia sind auch die Weltraumteleskope Glast und James Webb Nutznießer dieser Umschichtung. >> Dre.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte