Direkt zum Inhalt

News: Sonde Stardust sammelt heute Kometenstaub

Die Sonde Stardust wird heute Abend um 20:40 Uhr (MEZ) in nur 300 Kilometern Entfernung an dem Kometen Wild 2 vorbeifliegen und dabei Staubpartikel aus dessen Schweif sammeln, um diese zur Erde zu bringen.

Dazu fährt Stardust eine Art Tennisschläger aus, der aus einem äußerst leichten, porösen Material besteht: Siliciumdioxid mit 99,8 Prozent Poren. In diesem schwammartigen so genannten Aerogel fängt die Sonde die Mikrometer großen Teilchen des Kometen ein. Wenigstens 20 Gramm erhoffen sich Wissenschaftler. Nach dem Vorbeiflug wird der Kollektor wieder eingezogen und für die Rückreise zur Erde dicht verpackt.

Während die vom Kollektor gefangenen Teilchen erst nach der Rückkehr der Sonde auf der Erde analysiert werden können, steht zur sofortigen Untersuchung auch ein Staubanalysator (CIDA) an Bord der Sonde zur Verfügung, der von der Schwetzinger Firma von Hoerner & Sulger gebaut wurde.

Die Staubpartikel des Kometen sollen Wissenschaftlern helfen, Fragen nach dem Ursprung des Sonnensystems zu beantworten. Weniger wissenschaftlich, aber dafür der Allgemeinheit zugänglich: Zwei Mikrochips an Bord von Stardust haben die Namen von mehr als eine Million Menschen, die sich vor etwa sechs Jahren bei der NASA registriert hatten, auf den langen Weg mitgenommen.

Nach ihrem Start am 7. Februar 1999 hat die Sonde Stardust rund 3,2 Milliarden Kilometer bis zum Kometen Wild 2 zurückgelegt. Nachdem sie den Kometen heute Abend mit rund sechs Kilometern pro Sekunde passiert hat, tritt die 385 Kilogramm schwere Sonde ihren Rückweg zur Erde an, wo der Sternenstaub sicher verpackt in einer Kapsel am 15. Januar 2006 über einem Militärgelände über dem US-Bundesstaat Utah abgeworfen werden soll.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos