Direkt zum Inhalt

News: Sonnenschutz für Korallen

Tropische Korallenriffe gehören zu den vielfältigsten und faszinierendsten Ökosystemen der Erde. Ihre Existenz ist jedoch akut bedroht. Neben der globalen Erwärmung und den dadurch steigenden Wassertemperaturen, wird auch die erhöhte Einstrahlung von ultraviolettem Licht hierfür verantwortlich gemacht. Wissenschaftler haben jetzt entdeckt, dass fluoreszierende Pigmente in der obersten Gewebeschicht die Korallen vor zu starker Sonnenstrahlung schützen können.
Licht ist das Lebenselixier der Korallen. Die Tiere leben mit mikroskopisch kleinen Algen in einer Symbiose und werden von ihnen mit Photosyntheseprodukten beliefert. Aber in den tieferen Wasserschichten wird Licht knapp. Viele Korallen enthalten deswegen ein fluoreszierendes Protein, das Licht aus dem ultravioletten bis violetten Spektrum absorbiert und als blaues und grünes Licht wieder abgibt. Dadurch verstärken die Korallen das für die Photosynthese nutzbare Licht.

Anya Salih und ihre Kollegen von der University of Sidney haben die Verteilung von fluoreszierenden Korallen im Großen Barriere-Riff in Australien untersucht (Nature vom 14. Dezember 2000). Bei 97 Prozent aller Flachwasser-Korallen fanden sie die fluoreszierenden Pigmente. Selbst jene Exemplare, die dicht unter der Wasseroberfläche leben und damit eher zuviel als zuwenig Sonnenlicht erhalten besitzen diese Pigmente.

Die Wissenschaftler schauten sich daraufhin die fluoreszierenden Pigmente näher an. Ihre mikroskopischen Untersuchungen zeigten, dass die Korallen aus den tieferen Wasserschichten ihre Pigmente zwischen und unterhalb der Algen im Entoderm, der untersten Gewebeschicht angeordnet haben. "Sie wirken wie kleine Spiegelscherben und reflektieren das Licht zu den Algen", erklärte Anya Salih. Bei den Flachwasser-Korallen dagegen befinden sich die Pigmente über den Algen in der obersten Gewebeschicht, dem Ektoderm. Sie schützen die Algen vor zuviel Sonnenlicht.

Steigende Wassertemperaturen und Lichtintensitäten gefährden heute die Korallen. Sie stoßen ihre Mikro-Algen ab und bleichen aus. Im Großen Barriere-Riff beobachtet man seit einiger Zeit ein massives Ausbleichen der Korallen. Wie jedoch Anya Salih feststellte, können jene Korallen überleben, die einen hohen Gehalt an fluoreszierendem Pigment aufweisen. "Vielleicht sind nicht alle Korallen dazu verurteilt, abzusterben. Vielleicht werden einige überleben und das Riff neu besiedeln", hofft die Wissenschaftlerin. Aber noch ist unklar, wie lange selbst stark pigmentierte Korallen bei extreme Bedingungen existieren können. Und auch wenn einige Korallen standhalten, so wird die Artenvielfalt dennoch unwiederbringlich verloren sein.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte