Direkt zum Inhalt

US-Raumfähre: Spaceshuttle Endeavour startet am 17. Juni zur ISS

 Laden...
 Laden...
Raumfähre Endeavour in Startposition | Das Bild entstand am 17. April 2009 und zeigt die Raumfähre auf Startrampe 39B des Kennedy Space Centers in Florida. Nach seiner vorangegangenen Mission im November 2008 wurde das Shuttle auf diese Bereitschaftsposition gebracht, um es für eine eventuelle Rettungsmission während des Fluges der Atlantis zum Hubble Teleskop zu nutzen. Für den Start zur ISS wurde die Fähre zur Startrampe 39A bewegt.
Nachdem technische Probleme den ursprünglichen Starttermin am Samstag, den 13. Juni, verhindert haben, läuft nun seit dem 15. Juni der Countdown für den Start des Raumfähre Endeavour. Das Spaceshuttle soll nach derzeitigen Plänen der NASA morgen, Mittwoch, um 11:40 Uhr MESZ vom Kennedy Space Center in Florida starten und am Freitag an der Internationalen Raumstation ISS andocken.

An Bord befinden sich unter anderem die beiden Teile der Außenplattform des japanischen Moduls Kibo. Auf dem gut neun Meter langen und fünf Tonnen schweren Anbau können zukünftig Experimente unter Weltraumbedingungen ausgeführt werden, um etwa die Auswirkungen kosmischer Strahlung oder Vorgänge in der äußeren Atmosphäre der Erde zu studieren. Am 1. Juli verlässt die Endeavour die ISS und setzt auf ihrem Rückweg zur Erde noch zwei kleinere Satelliten aus, die zur besseren Berechnung von Umlaufbahnen und automatischen Andockmanövern dienen. Die Landung ist für den 3. Juli geplant.

Durch den neuen Termin verzögert sich der Start der Mondsonde Lunar Reconnaissance Orbiters ebenfalls um einen Tag. Dieser soll nun am Donnerstag um 11:12 Uhr MESZ erfolgen, nachdem die Shuttlemission an das Mission Control Center in Houston übergeben wurde.

Nach dem Rendezvous mit der ISS befinden sich inklusive der siebenköpfigen Shuttlecrew erstmals 13 Personen auf der Raumstation. Der Amerikaner Tim Kopra verbleibt nach Abflug der Endeavour auf der Station und löst den Japaner Koichi Wakata ab.

 Laden...
Die neuen Teile des japanischen Kibo-Moduls | Das Hauptmodul (PS) befindet sich seit Juni 2008 an der ISS und ist mit dem europäischen Verbindungsmodul Harmony verbunden. Das haupsächlich als Lager für Experimente genutzte Seitenmodul ELM-PS erreichte bereits im März 2008 die ISS und befand sich zuvor in einer Warteposition. Der über zehn Meter lange Greifarm JEMRMS, der die äußeren Experimente bewegen kann, wurde ebenfalls im Juni 2008 installiert.
Die beiden neuen Teile EF und ELM-ES können zahlreiche modulare Experimente aufnehmen, die im freien Raum ablaufen.
Neben verschiedenen kleineren Reparaturen steht die Vollendung des Kibo-Moduls an erster Stelle der Mission. Drei der fünf geplanten Außenbordeinsätze dienen der Installation der neuen Plattform. Sobald diese in Position ist, fehlen nur noch fünf Segmente bis zur geplanten Fertigstellung der Station im Dezember 2011. Die NASA will noch insgesamt sieben weitere Spaceshuttles zur ISS entsenden, bevor die Raumfähren im Jahr 2012 endgültig außer Dienst gestellt werden.

Update: Der Shuttlestart wurde aufgrund anhaltender technischer Probleme auf den 11. Juli verschoben.

Ralf Strobel

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos