Direkt zum Inhalt

News: SPD-Präsidium empfiehlt Beibehaltung des Embryonenschutzgesetzes

Das Präsidium der SPD hat der SPD-Bundestagsfraktion empfohlen, während der laufenden Legislaturperiode nicht für die Änderung des Embryonenschutzgesetzes zu stimmen. Damit bliebe die Präimplantationsdiagnostik weiterhin verboten, die Einfuhr pluripotenter embryonaler Stammzellen zu Forschungszwecken jedoch erlaubt. Vor einer Änderung des Gesetzes sollen die SPD-Abgeordneten die Empfehlungen des Nationalen Ethikrates abwarten. Anlass für die Stellungnahme des SPD-Präsidiums ist der Antrag der Unionsfraktion, der ein Verbot der Einfuhr von sowie der Forschung an embryonalen Stammzellen vorsieht.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Ärzte Zeitung

Partnerinhalte