Direkt zum Inhalt
Meeressäuger

Spektakuläre Bilder einer Waljagd

Eine Drohne hat eindrucksvolle Bilder von Schwertwalen aufgezeichnet, die einen Zwergwal zur Strecke bringen. Vor Kamtschatka gibt es nur wenige Orcas, die so jagen.
Schwertwal

Für die Erforschung von Walen sind Drohnen ein Segen. Sie erlauben die Erforschung der Tiere aus der Ferne mit Hilfe von Kameras, ohne sie groß zu stören. Als Nebeneffekt produzieren Wissenschaftler damit immer wieder sensationelle Bilder, die sie sonst wohl kaum erhalten hätten – beispielsweise die Jagd einer Gruppe von Schwertwalen auf einen Zwergwal, der schließlich getötet und gefressen wurde. Gedreht hat diese Aufnahmen eine Drohnenkamera des Far East Russia Orca Project Ende Juni 2017. Die Schwertwale hatten ihren Verwandten über längere Zeit verfolgt, bis dieser erschöpft war und so zur relativ leichten Beute wurde. Neben Beißattacken zeigt das Video auch, wie die schwarz-weißen Meeressäuger zu verhindern versuchen, dass der Zwergwal auftauchen und atmen kann.

© Mikhail Korostelev, Ruptly TV
Jagende Orcas

Die an der Beobachtung teilnehmenden Forscher berichteten, dass es ein extremer Glücksfall gewesen sei, dieses Verhalten zu beobachten. Entlang der gesamten Küste der russischen Halbinsel Kamtschatka gebe es nur 200 Schwertwale, die andere Meeressäuger jagen. Für die Delfinverwandten ist es nicht untypisch, dass sie neben Robben auch andere Wale erlegen. Bekannt geworden sind unter anderem Attacken auf Grauwalkälber, umgekehrt versuchen erwachsene Grauwale aber immer wieder, die Schwertwale bei der Jagd zu stören und zu vertreiben. Mitunter legen sich die auch Orcas genannten Tiere jedoch ebenfalls mit anderen gefährlichen Meeresräubern an. Im Juni verbreiteten sich Meldungen darüber, dass Schwertwale vor der südafrikanischen Küste Jagd auf Weiße Haie machen und nach deren Tod die Leber fressen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos