Direkt zum Inhalt

News: Spezialelektrode gegen Herzrasen

Wissenschaftler des Universitätsklinikums Jena haben eine Spezialelektrode entwickelt, mit der Herzrasen diagnostiziert und behandelt werden kann. Das Instrument, das Matthias Henge auf der Fachtagung Europace 2001 der European Society of Cardiology in Kopenhagen am 26. Juni 2001 vorstellte, besteht aus einer 80 Zentimeter langen, vier- bis achtpoligen Elektrode, die über einen 3,3 Millimeter dicken Schlauch über die Speiseröhre hinter den linken Vorhof und die linke Herzkammer geschoben wird. Das Gerät misst das Frequenzmuster der elektrischen Reizleitung im Herzen und kann gleichzeitig über elektrische Impulse den Takt des Herzrhythmus steuern. Die baden-württembergische Dr. Osypka GmbH hat die Serienproduktion und Vermarktung der Elektrode übernommen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Europace 2001, Kopenhagen, 24. – 27. Juni 2001

Partnerinhalte