Direkt zum Inhalt

Dialyse: Spezielle Blutwäsche gibt EHEC-Patienten Hoffnung

Mediziner der Universität Greifswald haben bei der Behandlung besonders schwer erkrankter EHEC-Patienten möglicherweise einen Durchbruch erzielt. Eine spezielle Blutwäsche könnte Patienten mit einem schweren Verlauf des hämolytisch urämischen Syndroms (HUS) helfen.
EHEC-Bakterien im Darm
Andreas Greinacher, Leiter der Abteilung Transfusionsmedizin an der Universität Greifswald, hat eine deutliche Verbesserung des Zustandes von vier an HUS erkrankten Patienten erreicht, wie er dem Handelsblatt bestätigte.

Greinacher und sein Bonner Kollege Bernd Pötsch sind bei der Suche nach der Ursache für den besonders schweren Erkrankungsverlauf, bei dem die Patienten auch unter Bewusstseinsstörungen leiden, auf einen so genannten Autoantikörper gestoßen. Das ist eine Eiweißstruktur, die körpereigene Stoffe angreift. Zusätzlich zu der Blutwäsche, die bei den an HUS erkrankten Patienten die Giftstoffe und Bakterien herausfiltert, wird nun eine weitere Dialyse angewandt, bei der mit Spezialfiltern die Antikörper aus dem Blut gefiltert werden. Das gesamte übrige Blut wird dem Patienten wieder zugeführt.

"Wichtig war es zu erkennen, dass neben den Giftstoffen und Bakterien noch ein weiterer Faktor bei den schwer erkrankten Patienten hinzukommt", sagte Greinacher. Das Uniklinikum Greifswald hat nach seinen Angaben eine große Erfahrung mit einer solchen speziellen Antikörper-Dialyse. Sie wird unter anderem bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen wie Herzmuskelschwäche oder Rheuma angewandt.

Transfusionmediziner Andreas Greinacher und sein Kollege aus Bonn sind mittlerweile dabei, anderen Kliniken ihre Behandlung für die schwer erkrankten Patienten zu erläutern. "Wir stehen in engem Kontakt mit den anderen Zentren, die EHEC-Patienten behandeln", sagte Greinacher. "Unser Behandlungserfolg ist ermutigend, aber es ist noch zu früh, um genauere Prognosen abgeben zu können", sagte er.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnerinhalte