Direkt zum Inhalt

News: Spirit putzt und schleift sich ins Marsgestein

Der Mars-Roboter Spirit hat bereits Ende letzter Woche angefangen, den Adirondack-Felsen zu säubern. Eigentlich dient die rotierende Stahlbürste des Abrasion Tool dazu, Schleifreste zu entfernen, doch wie sich zeigte, taugt sie durchaus auch für hartnäckigen Marsschmutz. So ließ sich mit dem Reinigungsgerät in fünf Minuten eine runde Stelle freilegen, die Spirit anschließend mit seiner Mikroskopkamera inspizierte.

Ursprünglich hatte Stephen Gorevan, der für die Schleifmaschine des Roboters verantwortliche Wissenschaftler, keinen großen Effekt erwartet. Man habe Adirondack vor allem deshalb ausgewählt, weil er nahezu staubfrei erschien. Der Unterschied ist jedoch auf Bildern von Spirits Panoramakamera deutlich zu erkennen.

Etwas länger als die Grundreinigung dauerte es indes, ein 2,65 Millimeter tiefes Loch in den Fels zu bohren. Rund drei Stunden lang fraß sich Spirits Abrasion Tool in das harte Gestein. Nach der Bohrung untersuchte Spirit die Stelle mit seinem Alphateilchen-Röntgen-Spektrometer, dem Mößbauer-Spektrometer und seinem Mikroskop. Indes haben erste Auswertungen gezeigt, dass die entfernte Staubschicht keinen großen Effekt auf die Messungen hatte, sodass zukünftiges Putzen nicht unbedingt nötig ist.

Während Spirits Arbeiten ist der Roboterzwilling Opportunity auf der anderen Seite des Mars bis zu einem nahen Gesteinsaufschluss gefahren, der nun näher untersucht werden soll.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte