Direkt zum Inhalt

Zoologie: Springspinne jagt Malaria-Mücken

Eine ostafrikanische Springspinne ernährt sich gezielt von Malaria-Mücken. Damit ließe sich eventuell die Tropenkrankheit durch biologische Schädlingsbekämpfung eindämmen, schlagen zwei Wissenschaftler aus Neuseeland vor.

<i>Evarcha</i> bei der MahlzeitLaden...
Evarcha bei der Mahlzeit | Evarcha culicivora, eine kleine ostafrikanische Springspinne, schätzt Stechmückenweibchen, die sich gerade den Bauch mit Wirbeltierblut vollgeschlagen haben. Besonders die Malariamücke Anopheles steht auf ihrem Speiseplan.
Ximena Nelson und Robert Jackson von der Canterbury-Universität im neuseeländischen Christchurch hatten bereits 2005 entdeckt, dass die Springspinnenart Evarcha culicivora blutgefüllte Stechmücken als Nahrungsquelle schätzt – und damit an frisches Wirbeltierblut gelangt. Wie sich jetzt zeigte, sind die kulinarischen Vorlieben der Spinne noch differenzierter: Vor allem Mücken der Gattung Anopheles – den Überträgern der Malaria-Parasiten – stehen auf dem Speiseplan.

Die beiden Forscher hatten den Spinnen tote Mücken verschiedener Arten auf Korkstückchen als Beute präsentiert. Dabei stürzten sich die Räuber bevorzugt auf Anopheles-Mücken, während sie die harmlose Gattung Culex meist verschmähten. Nur wenn die Spinnen mehrere Tage gehungert hatten, blieben diese Vorlieben aus.

Experimente mit 3-D-Animationen der Beutetiere zeigten, woran die Spinne ihre Lieblingsmücke erkennt: Im Gegensatz zur Culex-Mücke, die ihren Körper parallel zum Untergrund ausrichtet, sitzt der Malaria-Überträger in einem Winkel von 45 Grad. Damit sei erstmalig ein Anopheles-Räuber experimentell nachgewiesen, betonen die Forscher. (aj)
29.12.2006

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 29.12.2006

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos