Direkt zum Inhalt

News: Starb "Ötzi" als rituelles Opfer?

Die bronzezeitliche Mumie aus dem Ötztal ist in einem Ritus den Göttern der Berge geopfert worden, vermutet Johan Reinhard von der National Geographic Society. Dafür spräche vor allem die bei den Überresten gefundene Kupferaxt, da normale Räuber solch einen wertvollen Gegenstand wahrscheinlich als Beute mitgenommen hätten. Außerdem sei der Ort auf einem Pass zwischen zwei der größten Gipfel der Ötztaler Alpen typisch für eine Opferstätte eines prähistorischen Bergvolks.

Durch den Fund einer Pfeilspitze im Rücken des 1991 entdeckten 5 000 Jahre alten Leichnams ist bereits bekannt, dass "Ötzi" getötet wurde und nicht in einem Sturm ums Leben kam, wie anfangs vermutet. Reinhards Hypothese zum Motiv dieses Mordes stößt jedoch auf große Skepsis. Die bisher gängigste Erklärung war, dass "Ötzi" auf der Flucht vor einem Angreifer tödlich verletzt wurde.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
National Geographic (Februar 2002)

Partnerinhalte