Direkt zum Inhalt

News: Starb "Ötzi" als rituelles Opfer?

Die bronzezeitliche Mumie aus dem Ötztal ist in einem Ritus den Göttern der Berge geopfert worden, vermutet Johan Reinhard von der National Geographic Society. Dafür spräche vor allem die bei den Überresten gefundene Kupferaxt, da normale Räuber solch einen wertvollen Gegenstand wahrscheinlich als Beute mitgenommen hätten. Außerdem sei der Ort auf einem Pass zwischen zwei der größten Gipfel der Ötztaler Alpen typisch für eine Opferstätte eines prähistorischen Bergvolks.

Durch den Fund einer Pfeilspitze im Rücken des 1991 entdeckten 5 000 Jahre alten Leichnams ist bereits bekannt, dass "Ötzi" getötet wurde und nicht in einem Sturm ums Leben kam, wie anfangs vermutet. Reinhards Hypothese zum Motiv dieses Mordes stößt jedoch auf große Skepsis. Die bisher gängigste Erklärung war, dass "Ötzi" auf der Flucht vor einem Angreifer tödlich verletzt wurde.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
National Geographic (Februar 2002)

Partnervideos