Direkt zum Inhalt

Sonnensystem: Stardust: Kometenstaub stammt aus der Nachbarschaft

Schuss aufs Gel im LaborLaden...
Schuss aufs Gel im Labor | Ein Sulfidkörnchen, das im Labor auf ein Aerogel geschossen wird, zieht eine ähnliche Spur wie Staub auf der Stardust-Mission zum Kometen 81P/Wild 2.
Im Jahr 2006 brachte die Nasa-Sonde Stardust zum ersten Mal in der Geschichte der Raumfahrt Staub zurück zur Erde, den sie zwei Jahre zuvor im Umfeld des Kometen 81P/Wild 2 mit einem speziellen Aerogel gesammelt hatte. Die Untersuchung der winzigen Körnchen sollte Aufschluss über den Urstoff des Sonnensystems und dessen Entstehung liefern. Nun geben Wissenschaftler um Hope Ishii vom Lawrence Livermore National Laboratory in Kalifornien an, dass das Material von Wild 2 nicht aus den äußeren Regionen des Sonnensystem stammt, sondern eher aus der Nachbarschaft – vom Asteroidengürtel.

Interplanetarer StaubLaden...
Interplanetarer Staub | Das Aussehen von interplanetaren Staubteilchen, die in den oberen Schichten der Erdatmosphäre eingesammelt werden, erinnert häufig an winzige Schwämme.
Die Wissenschaftler schließen das aus der Zusammensetzung der Probe, die sie mit dem Elektronenmikroskop untersucht haben. Material aus dem Raum zwischen den Planeten, das ständig auf die Erde herabregnet und zu Forschungszwecken mit Flugzeugen in der Stratosphäre eingesammelt wird, enthält häufig so genannte poröse Chondriten – Silikatbröckchen, die an winzige Badeschwämme erinnern. Im Staub von Wild 2 fehlte diese spezielle Form der Chondrite hingegen. Stattdessen fanden sich für Meteoriten typische Varianten. Da diese aber Bruchstücke von Asteroiden sind, gehören sie zum inneren Bereich des Sonnensystems.

Kaum Unterschied zwischen Labor und KometLaden...
Kaum Unterschied zwischen Labor und Komet | Unter dem Elektronenmikroskop ist kaum ein Unterschied festzustellen zwischen den Körnchen, die vom Kometen 81P/Wild 2 stammen (links) und jenen aus Laborversuchen (rechts). In beiden Fällen sind Metallkerne (dunkles grau) von Sulfiden (hellerer grauer Ring) umschlossen – beim Staub anderer Kometen, die dem äußeren Sonnensystem entstammen, fehlen diese Körnchen.
Die alte Unterscheidung, wonach Kometen aus entlegenen Regionen des Sonnensystems stammen und gewissermaßen Relikte dessen Frühzeit sind, Asteroide dagegen durchgeknetete Produkte des inneren Bereichs, ist damit nicht mehr haltbar. Ishiis Gruppe vermutet vielmehr, dass der Übergang fließend ist und Kometen durchaus auch eine Vergangenheit als Asteroid haben können. (of)
25.01.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 25.01.2008

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos