Direkt zum Inhalt

News: Statine gegen Multiple Sklerose?

Cholesterin-senkende Medikamente zeigen im Tierversuch auch eine Wirksamkeit gegen Autoimmunkrankheiten des Nervensystems wie Multiple Sklerose. Wissenschaftler um Scott Zamvil von der University of California in San Francisco setzten den Wirkstoff Atorvastatin – unter dem Namen Lipitor im Handel – bei Mäusen ein, die unter der experimentellen Autoimmun-Encephalomyelitis litten. Die bei den Tieren gezielt ausgelöste Krankheit gilt als Modell für Multiple Sklerose.

Die Entzündungen des Nervensystems gingen bei den Tieren daraufhin zurück und bereits aufgetretene Krankheitssymptome verbesserten sich. Die Wissenschaftler vermuten, dass Atorvastatin die Produktion bestimmter T-Zellen verhindert. Diese Zellen des Immunsystems zerstören bei Multipler Sklerose Nervenzellen und lösen damit die Krankheit aus.

Die Forscher hoffen, dass sie bei Menschen mit Statinen einen ähnlichen Erfolg gegen Multiple Sklerose erzielen können. Entsprechende klinische Versuche sind geplant.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Nature 420: 78–84 (2002)

Partnerinhalte