Direkt zum Inhalt

News: Staubtrocken

Wolken bilden sich, wenn Wasserdampf kondensiert, und dies tut er an Kondensationskeimen, die in Form von Staub oder Ruß durch die Atmosphäre schwirren. Eigentlich müssten Staubstürme mit ihren großen Sandkörnern also viel Wasser binden und die Bildung großer Tropfen bedingen, doch genau das Gegenteil ist der Fall. Die Trockenheit der Sahel-Zone ist demnach nicht Ursache von Sandstürmen, sondern deren Folge.
Bevor es regnet, muss der in der Luft enthaltende Wasserdampf zu Tropfen kondensieren. Und dies tut er insbesondere an Staub-, Salz- oder Rußteilchen. Sie binden das Wasser und kollidieren in den turbulenten Luftmassen, sodass die Tröpfchen zu Tropfen heranwachsen und schließlich schwer genug werden, um zu Boden zu fallen. Angesichts dieser altbekannten Zusammenhänge dürfte es umso merkwürdiger klingen, was Daniel Rosenfeld von der Hebrew University in Jerusalem und seine Kollegen herausgefunden haben: Sie kamen zu dem Schluss, dass mehr Staub weniger Regen bedeutet.

Die Forscher hatten Satellitenbilder von Wolken betrachtet, die während eines Staubsturmes vom Atlantischen Ozean über das nördliche Afrika zogen. Die Aufnahmen der NASA Tropical Rainfall Measurement Mission (TRMM) zeigten deutlich, wie die Tropfengröße anstieg, je weiter die Wolken von jenem Staubsturm entfernt waren.

Des Rätsels Lösung dieses, im Gegensatz jeder Erwartung stehenden Phänomens liegt in der Größe und Beschaffenheit der Staubpartikel. Die Forscher hatten eigentlich gedacht, dass größere Staubkörner auch mehr Wasser binden und so schließlich auch größere Tropfen bilden - sich die Wolke also entsprechend schneller entleeren würde. Doch ist dies mitnichten der Fall, denn Laboranalysen ergaben, das gerade die grobkörnigen Bestandteile heftiger Staubstürme das Regnen verhindern: Die Quarzsande können schlichtweg zu wenig Wasser aufnehmen.

Hinzu kommt, dass sich das Wasser in Wolken hoher Staubdichte auf übermäßig viele Kondensationskeime verteilt. So schaffen es die einzelnen Tröpfchen kaum, zu schweren Tropfen heranzuwachsen.

Es scheint deshalb, als ob die Staubstürme nicht das Resultat zunehmender Trockenheit sind, sondern im Gegenteil womöglich dessen Ursache. Die zunehmende Zerstörung der Böden durch grasende und und alles niederstampfende Rinderherden bewirkt, dass die Stürme immer wirksamer angreifen und immer größere Mengen Staub in die Atmosphäre wirbeln: ein fataler Teufelskreis entsteht. Die Forscher halten es deshalb für möglich, dass dies ein Grund für die nunmehr seit Jahrzehnten anhaltende Dürre in der afrikanischen Sahel-Zone ist.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte