Direkt zum Inhalt

News: Stechmücken sind Feinschmecker

Gehören Sie auch zu den Menschen, die nach Grillabenden völlig verstochen sind? Die jede Stechmücke anziehen? Das ist kein Zufall. Die kleinen Blutsauger sind ausgesprochene Feinschmecker, was ihre Nahrung betrifft. Und wir Menschen verbreiten unsere Speisekarte mit jedem Atemzug, den wir machen.
Die Plagegeister, die so manchen Abend im Freien zur Qual werden lassen, suchen sich ihre Opfer gut aus. Schließlich wollen sie für ihre Nachkommen nur das Beste vom Besten, und die Blutmahlzeit benötigen sie für die Entwicklung ihrer Eier. Jerry Butler und Karen McKenzie vom Institute of Food and Agricultural Science der University of Florida haben sich die Eßgewohnheiten der Minivampire einmal genauer angeschaut.

Ein Atemhauch in 65 Kilometer Entfernung reicht schon aus, um die surrenden Plagegeister anzulocken. Der Cocktail aus Kohlendioxid und Körpergerüchen wirkt wie ein Gong, der zum Essen ruft. Im Zick-Zack-Kurs und immer der Nase nach folgen die kleinen Insekten der Duftwolke direkt an den gedeckten Tisch. Für die letzten Meter nutzen sie dann zur Orientierung die Augen und ihren Temperaturfühler für die abgestrahlte Körperwärme ihres Opfers.

Haben die Mücken ihren edlen Spender entdeckt, suchen sie erstmal einen Landeplatz. Störungen beim Essen lieben sie gar nicht, daher warten sie in einem Versteck auf eine günstige Gelegenheit, um sich auf ihr Abendbrot zu stürzen. Mahlzeit!

Zu den geruhsamen Essern gehören die Quälgeister nicht gerade. Nur acht bis zehn Sekunden, und sie sind wieder weg. Kein Wunder, droht doch immer die Hand von oben, die aus dem Bluttrunk die Henkersmahlzeit macht. Doch kein Kellner serviert ihnen das Gewünschte, Schwerstarbeit ist angesagt: Eine geeignete Stelle für den Einstich muß gefunden werden. Dann bohren sie ihre Lippe durch die Haut, vorbei an Hindernissen, wenn nötig, auch um die Ecke, bis sie endlich den labenden Strom erreichen – ein Blutkapillare. Möchten Sie Ihr Bier in einer Kneipe selber zapfen müssen? Noch dazu, wenn sich der Zapfhahn im Keller hinter Gerümpel versteckt?

Doch wonach duftet denn überhaupt das Leibgericht? Natürliche Körperausdünstungen, der Geruch bestimmter Kosmetika – darauf 'fliegen' Mücken. Schweiß – unter Menschen eher unbeliebt – läßt den Blutsaugern das Wasser im Munde zusammenlaufen. Ebenso verlockend sind die Inhalte mancher Döschen und Tuben des Kosmetikkoffers. Was einen Menschen schön macht, wirkt auch auf die Insekten anziehend. Und so erfolgreich ein Mückenschutz auch für ein paar Stunden ist – der Grillabend dauert meist länger.

Auch Medikamente können die Attraktivität verändern. Das mußte einer der freiwilligen Teilnehmer erfahren, als er während der Testphase wegen eines Gehirntumors behandelt wurde. Wollten die kleinen Vampire noch vor der Operation nichts von ihm wissen, so war er danach ein beliebtes Zielobjekt. Dasselbe gilt für Menschen, die Herz- oder Blutdruck-regulierende Mittel nehmen oder Medikamente gegen zu hohen Cholesterinspiegel. Ein Schlückchen ihres Blutes ist für die Tierchen praktisch ein ausgewogenes Vollwert-Menü – reich an Cholesterin und Vitamin B. Beides lebenswichtig, doch können sie es nicht selbst herstellen.

Die Wissenschaftler sind den Lieblingsdüften der Stechmücken mit einem Olfactometer auf der Spur. Kleine Schälchen mit Tierblut und anderen verlockenden Geruchsproben, abgedeckt mit einer Membran, sollen die heißhungrigen Blutsauger verführen. Haben sich die fliegenden Versuchsteilnehmer in dieser Parfümerie entschieden und zum Einstich niedergelassen, informiert ein elektrisches Signal einen Computer davon, der das Ganze statistisch auswertet.

Den Wissenschaftlern geht es bei ihrer Arbeit weniger um das Wohl von Partygästen als vielmehr um einen besseren Schutz vor der Übertragung von Krankheiten. "Nur eine von tausend Stechmücken trägt Erreger in sich", sagt Butler. "Wenn die Stechquote nur etwas verringert wird, ist die Gefahr einer Ansteckung bereits deutlich reduziert." Immerhin werden manche Menschen ungefähr zwanzigmal häufiger gestochen als andere.

Doch auch für Grillabende sind die Ergebnisse durchaus von Interesse. Wundern Sie sich nicht, wenn ihre Freunde Sie nun häufiger dazu einladen. Aus Ihren beiläufigen Bemerkungen oder vielleicht sogar häufigen Klagen haben sie wohl geschlossen, daß Sie auch zu diesen Menschen gehören, die bevorzugt gestochen werden. Das hebt Ihre Beliebtheit – zumindest für solche Anlässe – ungemein.

Siehe auch

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos