Direkt zum Inhalt

News: Steigende Studentenzahlen in der Chemie

Die Zahl der Studienanfänger in den Chemiestudiengängen hat sich im Jahr 2001 gegenüber den Vorjahren kräftig erhöht. Vor allem für den Diplom-Studiengang gab es deutlich mehr Neuimmatrikulationen, aber auch in der Biochemie sowie in den Lehramt- und den FH-/DI-Studiengängen haben die Studienanfänger zugelegt.

Die Anzahl der Diplom- und Promotionsprüfungen ist erwartungsgemäß erneut zurückgegangen – ein Trend, der sich für die Promotionen in den kommenden Jahren fortsetzen wird. Dabei lag die durchschnittliche Studiendauer bis zum Diplom einschließlich der Diplomarbeit bei 12,4 Semester, bis zur Promotion bei 19,6 Semester – 50 Prozent der Studenten hatten bereits nach 11,3 beziehungsweise 18,6 Semester ihr Diplom beziehungsweise ihre Promotion abgeschlossen.

Die Arbeitsmarktsituation für Absolventen der Chemiestudiengänge war im vergangenen Jahr günstig. Die Anteile der stellensuchenden diplomierten oder promovierten Berufsanfänger lagen erneut deutlich niedriger als im langjährigen Durchschnitt.

Wie jedes Jahr hat die Gesellschaft Deutscher Chemiker auch 2001 umfangreiche statistische Daten zu den Chemiestudiengängen erhoben. Die Ergebnisse der Umfrage lassen sich im Internet einsehen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Gesellschaft Deutscher Chemiker

Partnerinhalte