Direkt zum Inhalt

News: Steinfresser

Bakterien gibt es fast überall - mancher vermutet sie sogar auf dem Mars. Doch auch auf unserem heimischen Planeten findet man sie an bisher unvermuteten Plätzen: Zum Beispiel im Vulkangestein am Grunde des Ozeans. Hier sollen sie noch 300 Meter unterhalb des Meeresbodens aktiv sein und das Gestein zerfressen.
Ein riesiger Gebirgszug durchzieht von Nord nach Süd den Atlantik. Hier, am Mittelatlantischen Rücken, steigt Magma aus dem Erdinnern empor und fließt seitlich nach West und Ost ab. Wie am Fließband erneuert sich so permanent die ozeanische Kruste und schiebt das ältere Gestein nach außen. Die Lava, die sich direkt ins Wasser ergießt, kühlt dabei so schnell ab, dass sie nicht auskristallisiert, sondern als vulkanisches Glas erstarrt.

Das neugebildete basaltische Glas ist sehr verwitterungsanfällig. Seewasser dringt ein und zersetzt das Gestein, sodass es von zahlreichen Ritzen und Spalten durchzogen ist. Bisher hielten Wissenschaftler diese Zersetzung für einen rein chemischen, nicht-biologischen Vorgang. Doch weit gefehlt, wie Harald Furnes von der University of Bergen jetzt feststellte.

Zusammen mit Hubert Staudigel vom Scripps Institution of Oceanography und anderen Forschern schaute er sich Bohrkerne an, die im Rahmen des Ocean Drilling Program im Bereich des mittelatlantischen Rückens aus etwa 4000 Metern Wassertiefe gewonnen worden sind. Ihre elektronenmikroskopischen Untersuchungen ergaben, dass die Ritzen, Spalten und Kanäle im vulkanischen Glas keineswegs nur durch chemische Zersetzungsprozesse entstehen. Vielmehr sind hier Mikroorganismen am Werk.

Die Meeresforscher sind davon überzeugt, dass bis zu 90 Prozent der Zersetzung auf mikrobielle Aktivitäten zurückzuführen sind. Dabei beschränken sich die Bakterien nicht auf die obersten Meter des Meeresgrundes. Ihre Zersetzungstätigkeit erstreckt sich bis in eine Tiefe von 300 Metern, wobei sie selbst in 500 Metern immerhin noch für bis zu zehn Prozent der Zerstörung der basaltischen Gläser verantwortlich sind.

In diesen Tiefen dringt kein Sauerstoff mehr vor. Das scheint aber keine Rolle zu spielen. Entscheidend für die Bakterien ist vielmehr die Erreichbarkeit von Wasser. Solange dieses vorhanden ist und die Temperatur nicht über 110 Grad Celsius steigt, können sie aktiv bleiben. Dabei beginnt die mikrobielle Zersetzung wahrscheinlich bereits kurz nachdem sich die neugebildete Lava abgekühlt hat und lösen wiederum nachfolgende chemische Prozesse aus, die den Stoffhaushalt des Meeres beeinflussen.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos