Direkt zum Inhalt

Südafrika: Steinzeit-Künstler schon vor 100 000 Jahren

SeeohrmuschelLaden...
Steinzeitmenschen haben offenbar schon recht früh damit angefangen, Ocker zu farbigen Pasten zu verarbeiten. Dass sie dazu Spezialwerkzeug benutzten und bereits eine gewisse Kunstfertigkeit an den Tag legten, zeigt nun die Entdeckung einer 100 000 Jahre alten Künstlerwerkstatt in der Blombos-Höhle in Südafrika.

Eingang zur Blombos-HöhleLaden...
Eingang zur Blombos-Höhle | Die Blombos-Höhle in Südafrika liegt rund 300 Kilometer östlich von Kapstadt. Hier entdeckten Forscher eine steinzeitliche Künstlerwerkstatt.
Das Forscherteam um Christopher Henshilwood von der University of the Witwatersrand in Johannesburg vermutet, dass die Steinzeitmenschen mit den Erdfarben Kleider und Körper schmückten oder einfach Kunstwerke damit gestalteten. Als Ocker bezeichnen Archäologen Erde und Gestein, das rote und gelbe Eisenoxide oder -hydroxide enthält. Es ist als frühes Färbemittel gut bekannt, insbesondere ab einem Zeitpunkt vor 60 000 Jahren tritt es an zahlreichen Fundstellen auf.

In der Höhle fanden die Wissenschaftler zwei Werkzeugsätze, die genutzt wurden, um den Ocker zu verarbeiten und aufzubewahren. Sie enthielten Ocker, Knochenstäbchen, Kohle, Schleif- und Hammersteine. Die Forscher vermuten, dass die Steinzeitmenschen das färbende Gestein auf Quarzitplatten zerrieben, um feines rotes Pulver zu erzeugen. Anschließend wurde die Substanz mit gemahlenen Säugetierknochen, Kohle und Flüssigkeit vermischt und zur Lagerung in die Schalen von Seeohrschnecken gefüllt. Ein Knochenstäbchen diente möglicherweise dazu, die Mixtur umzurühren und aus der Muschel zu befördern.

Die Schale einer Seeohrschnecke als Behälter für OckerLaden...
Die Schale einer Seeohrschnecke als Behälter für Ocker | Die ockerhaltige Mixtur, die in der Muschel gelagert wurde, ist als rote Ablagerung zu sehen. Die Benutzer des Ockermalkastens scheinen das Atemloch der Sehohrschnecke verschlossen zu haben, um die flüssige Paste am Auslaufen zu hindern.
Mit Hilfe von optisch stimulierter Lumineszenz (OSL) gelang es den Forschern, das Alter der Quarzablagerung, die die Ockerbehälter bedeckte, auf rund 100 000 Jahre zu datieren. Damit stellt die Künstlerwerkstatt den bisher ältesten Beweis für die Kunstfertigkeiten der Steinzeitmenschen dar. Zuvor entdeckte Kunstutensilien waren nur etwa 60 000 Jahre alt. Für die Forscher belegen die Funde, dass Menschen bereits vor 100 000 Jahren elementare Kenntnisse der Chemie besaßen, ebenso wie die Fähigkeit, auf lange Sicht zu planen. (dz)

Science 10.1126/science.1211535, 2011

© spektrumdirekt

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos