Direkt zum Inhalt

Ausgrabungen: Steinzeitmusik

In geselliger Runde ließen bereits Menschen in der Altsteinzeit Melodien auf ihren Flöten erklingen. Neue Funde bestätigen: Der moderne Mensch musizierte schon vor über 35 000 Jahren.
Knochenflöte aus Hohle FelsLaden...
In lauen Sommernächten sitzen Menschen gerne an einem Lagerfeuer zusammen, erzählen sich Geschichten, singen und machen Musik. In ähnlicher Form scheinen sich schon die ersten modernen Menschen in Europa vergnügt zu haben, als sie sich zum Beginn der jüngeren Altsteinzeit an der oberen Donau ansiedelten. Auf der Schwäbischen Alb wurden in den letzten Jahrzehnten die ältesten weltweit bekannten Kunstwerke entdeckt, die das kulturelle Leben der frühzeitlichen Menschen bezeugen. Den Großteil der Kunstwerke legten der Tübinger Archäologe Nicholas Conard und seine Kollegen frei. Darunter auch die "Schwäbische Venus", die älteste bekannte Menschenfigur der Welt.

In der Höhle "Hohle Fels" bei Schelklingen – wo auch die "Schwäbische Venus" ans Tageslicht geriet – siebten und sondierten die Tübinger Forscher erneut die Erde auf der Suche nach weiteren Relikten aus der Altsteinzeit. Mit Erfolg: Eine fast vollständig erhaltene Flöte aus hohlen Vogelknochen kam zum Vorschein. Darüber hinaus entdeckten sie Bruchstücke von drei weiteren Flöten aus Mammutelfenbein, eine davon stammte aus der nahe gelegenen Vogelherdhöhle.

Diese Flöte ...Laden...
Diese Flöte ... | ... entdeckten Archäologen um Nicholas Conard von der Univerität Tübingen auf der Schwäbischen Alb. Sie ist 35 000 Jahre alt und stammt aus der Kultur des Aurignacien – der ältesten mit dem Homo sapiens in Verbindung gebrachten Kultur Europas.
Aus insgesamt zwölf Fragmenten puzzelten die Wissenschaftler die Knochenflöte wieder zusammen, die frühzeitlichen Menschen aus der Speiche eines Gänsegeiers geschnitzt hatten. Zwei große V-förmige Kerben am oberen Ende des Musikinstruments dienten vermutlich dazu, Luft in das Rohr hineinzublasen. Das rund 22 Zentimeter lange Blasinstrument ist mit fünf Luftlöchern versehen. Am unteren Ende der Flöte fehlen einige Zentimeter, dort war das Instrument in der Mitte des fünften Luftloches abgebrochen. Die Forscher verglichen die Länge der Flöte mit Unterarmknochen neuzeitlicher Vögel und schlossen daraus, dass das Rohr wahrscheinlich eine Länge von insgesamt 34 Zentimetern besaß.

Steinzeitmusik

Forscher aus dem Team um Nicholas Conard lassen eine Rekonstruktion der Knochenflöte erklingen. Sie erinnert in ihrem Klang an den einer Panflöte. Auf Grund der Feuchtigkeit in der Atemluft verbietet es sich, in das Originalinstrument hineinzublasen.

Datei herunterladen
(1.3 MB)
Musikinstrumente aus der Vorzeit sind Conard und seinen Kollegen bereits bestens bekannt: 2004 entdeckten sie in der nahe gelegenen Geißenklösterle-Höhle bei Blaubeuren frühzeitliche Flöten aus Schwanenknochen und Mammutelfenbein. Im Gegensatz zu diesen kleineren Instrumenten ließ sich wahrscheinlich mit der Gänsegeier-Flöte eine größere Vielfalt an Tönen und Melodien erzeugen, vermutet Conard. Den Forschern zufolge produziert der größere Durchmesser des Instruments vor allem tiefere Töne. Das musikalische Repertoire gleicht damit eher dem der rekonstruierten Elfenbeinflöte der Geißenklösterle-Höhle.

Flöte vor OrtLaden...
Flöte vor Ort | Bei ihren Ausgrabungen im "Hohle Fels" machten die Forscher einen außergewöhnlichen Fund: ein 35 000 Jahre altes Musikinstrument.
Die Herstellung von Musikinstrumenten aus Elfenbein erfordert eine sehr komplexe Technik, erklärt Conard: Zunächst muss das Mammutelfenbein ausgehöhlt, halbiert und beide Hälften einzeln verarbeitet werden, um diese dann zu guter Letzt wieder luftdicht zu verschließen. Typische Spuren dieses aufwändigen Verfahrens finden sich an den drei freigelegten Elfenbeinbruchstücken. Dazu gehören zahlreiche Kerben entlang der Längskante des Elfenbeins, um die beiden Hälften besser versiegeln zu können, Luftlöcher zur Tonerzeugung und eine nach außen gewölbte Form des hohlen Materials. Auf Grund der unterschiedlichen Größen und Materialdicken der Funde folgern die Wissenschaftler, dass es sich um Fragmente mehrerer, unterschiedlicher Flöten handelt.

Fragiles InstrumentLaden...
Fragiles Instrument | Die Blaslöcher der alten Flöte im Detail
Die Flöten-Artefakte stammten aus den unteren Schichten der Kulturstufe des Aurignacien, einer Kulturstufe des frühen Menschen (Homo sapiens sapiens), mit der die jüngere Altsteinzeit in Europa begann. Radiokarbondatierungen der Ablagerungen ergaben ein Alter der Schichten von 31 000 bis 40 000 Jahren. Damit sind die Flöten von "Hohle Fels" vermutlich etwas älter als ihre Pendants aus dem Geißenklösterle und gehören zu den ältesten Musikinstrumente der Welt.

Die ersten modernen Menschen in Europa hatten demnach schon eine hoch entwickelte Musikkultur, folgern die Archäologen um Conard. Die Musik könnte sogar zur Erhaltung größerer sozialer Netwerke beigetragen und die Ausbreitung der modernen Menschen gefördert haben. Vielleicht war dies gerade der Vorteil gegenüber den isolierter lebenden Neandertalern, die vermutlich kein geselliges Beisammensein mit Musik pflegten.
26. Woche 2009

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 26. Woche 2009

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos