Direkt zum Inhalt

News: Sterbehilfe lindert Trauer nach Todesfall

Hinterbliebene fühlen sich besser, wenn eine ihnen nahe stehende, todkranke Person durch Sterbehilfe statt auf natürliche Weise stirbt. In einer niederländischen Studie zeigten Angehörige und Freunde eines durch Euthanasie Verstorbenen weniger traumatische Symptome, empfanden die Trauer als weniger stark und litten nicht so sehr an posttraumatischem Stress.

Als Gründe für die geringeren Trauergefühle vermuten die Wissenschaftler die besseren Möglichkeiten, sich auf den Todeszeitpunkt vorzubereiten, sich zu verabschieden und offener über den Tod zu reden.

Im Gegensatz zu den Niederlanden ist in Deutschland die aktive Sterbehilfe, also beispielsweise das Verabreichen von Gift auf Verlangen des Patienten, untersagt. In Deutschland dürfen lediglich Maßnahmen unterlassen werden, die das Leiden von Menschen ohne Aussicht auf Heilung unnötig verlängern.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
British Medical Journal 327: 189–192 (2003)

Partnerinhalte