Direkt zum Inhalt

Stereotype: Es gibt keine geschlechtsspezifischen Emotionen

Wütende Frau
Dies ist eine maschinell erzeugte Übersetzung eines Artikels der internationalen Partner von Spektrum.de. Er wurde von uns überprüft, jedoch nicht redaktionell bearbeitet. Gerne können Sie uns Ihr Feedback am Ende des Artikels mitteilen.
Dieser Beitrag ist Teil der Kolumne »The Science of Parenting« von Scientific American. Mehr dazu finden Sie hier.

Letztes Jahr war ich mit meiner sechsjährigen Tochter beim Augenarzt. Der Optiker fragte mich mehr als einmal: »Warum hat sie die ganze Zeit die Stirn gerunzelt? Warum ist sie so ernst?«

Ich kann nicht wissen, inwieweit die Tatsache, dass mein Kind ein Mädchen ist, die Erwartungen des Optikers an den Gefühlszustand meines Kindes geprägt hat. Aber ich weiß aus meiner Forschung über die Vergeschlechtlichung von Emotionen, dass die Erwartungen an Frauen, die sich fürsorglich und positiv äußern, schon früh beginnen. Bei der Analyse von mehr als 16.000 Jahrbuchfotos vom Kindergarten bis zum College, einschließlich der Lehrkräfte und des Personals, gab es bis zum Alter von acht oder neun Jahren keinen signifikanten Unterschied im Lächeln, aber dann begann sich die Kluft zu vergrößern, wobei Mädchen viel mehr lächelten als Jungen. Als die Probanden 14 Jahre alt waren, erreichte der Unterschied zwischen Mädchen und Jungen seinen Höhepunkt, wobei Mädchen häufiger und breiter lächelten als Jungen, und dies blieb auch im Erwachsenenalter so.

Diese Ergebnisse könnten darauf zurückzuführen sein, dass sichKinder, wenn sie älter werden, der gesellschaftlichen Erwartungen in Bezug auf die Geschlechterrollen stärker bewusst werden. Diese Erwartungen können von Gleichaltrigen stammen oder ihnen von Eltern, Lehrern oder – im Fall der Jahrbuchfotos – vom Fotografen implizit oder explizit aufgezwungen werden. Diese Geschlechterrollen können auch durch Film- und Mediendarstellungen verinnerlicht werden, bei denen Lächeln als eher weiblich wahrgenommen wird (lächelnde Frauen gelten als angenehmer und freundlicher), während Ernsthaftigkeit als Merkmal von »Männlichkeit« angesehen wird.

Eine andere Studie, in der Lehrer über emotionale Ausdrücke berichteten, ergab, dass sich Mädchen eher »friedlich«, »ruhig« und »neutral« ausdrückten (alles positive, aber passive Emotionen mit wenig Handlungsfähigkeit), während Jungen mehr »Überraschung«, »Neugier«, »Wut«, und »Frustration« zeigten (mehr agierende oder proaktive Emotionen). Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass Mädchen ihre Emotionen besser regulieren können als Jungen: keine neurowissenschaftlichen Studien haben bisher gezeigt, dass die Mechanismen zur Selbstregulierung bei Mädchen besser entwickelt oder aktiver sind als bei Jungen.

Die Gesellschaft erwartet von weiblichen People of Color (PoC), dass sie nachgiebiger und passiver sind; Schwarze Frauen nimmt sie eher als wütend wahr. Als zu mehreren Ethnien gehörendes Mädchen wird mein Kind wahrscheinlich einigen dieser Stereotypen begegnen. Eine Untersuchung amerikanischer Märchenbücher zeigt, dass Charaktere, die als Hispanics dargestellt werden, proportional mehr Fröhlichkeit ausdrücken als andere Charaktere. Weißen Charakteren wird hingegen viel mehr Raum eingeräumt, um ihren Unmut zu zeigen. Beim Lesen solcher Geschichten schwingen also Botschaften über Gefühle mit, die nicht nur geschlechtsspezifisch, sondern auch kulturspezifisch sind. Kinder können dies mitunter herauslesen.

Diese emotionalen Stereotypen stellen für Eltern, die ihren Kindern helfen wollen, emotionale Intelligenz und Autonomie zu entwickeln, eine doppelte Herausforderung dar. Schon sehr früh lernen Kinder, ihre Emotionen nach gesellschaftlichen Normen zu regulieren, die sie von Gleichaltrigen und Erziehern übernommen haben. Einerseits kann das regelmäßige Unterdrücken unserer Emotionen unsere geistige und körperliche Gesundheit massiv beeinträchtigen. Diese emotionalen Erwartungen, die unbedachten Kommentare, die Kinder mit der Zeit verinnerlichen, schaden allen Kindern, unabhängig vom Geschlecht. Diese Erwartungen können sich auch langfristig auf ihr Selbstwertgefühl auswirken. Andererseits können Kinder mit Mobbing konfrontiert werden, wenn sie sich nicht an die Verhaltensweisen und Normen halten, die von ihrer Zugehörigkeitsgruppe erwartet werden.

Es ist nicht falsch, unseren Kindern beizubringen, ihre Gefühle zu regulieren. Emotionale Sozialisation ist ein wichtiger Teil der Erziehung, um emotionale Kompetenz bei Kindern aufzubauen und sie mit den Werten einer bestimmten Gemeinschaft in Einklang zu bringen. Es ist jedoch falsch, von unseren Kindern aufgrund ihres Geschlechts und ihres ethnischen Hintergrunds unterschiedliche Dinge zu erwarten und ihre Emotionen auf der Grundlage dessen, was wir für die richtige emotionale Reaktion halten, herunterzuspielen oder zu entwerten. Wir sprechen mit unseren Kindern über körperliche Autonomie; wir sollten auch über emotionale Autonomie sprechen und darüber, wie Kinder ihre eigenen Gefühle besser verstehen und steuern können.

In letzter Zeit habe ich über meine eigene Beziehung zu Emotionen nachgedacht und darüber, wie ich bestimmte Erwartungen durch Worte und Handlungen unterstützt haben könnte.

Nach John Gottman’s Meta-Emotion Framework beeinflusst die Einstellung der Eltern zu Emotionen und die Art und Weise, wie sie bestimmte Emotionen bei sich selbst akzeptieren, welche Emotionen sie bei ihren Kindern validieren. Viele von uns sind selbst mit sehr spezifischen emotionalen Regeln aufgewachsen und modellieren diese bewusst oder unbewusst in unserer eigenen Erziehung. Eltern werden die Emotionen ihres Kindes eher zulassen, wenn sie diese Emotionen für akzeptabel halten, und eher nicht, wenn sie die Kosten für den Ausdruck einer bestimmten Emotion für zu hoch halten. Wir könnten diese Kosten als die Kosten der gesellschaftlichen Beurteilung und Bestrafung oder Ausgrenzung verstehen oder als emotionale Kosten für die Eltern selbst, die ihre eigenen Emotionen daraufhin regulieren müssen.

In einer anderen Studie wurde festgestellt, dass Mütter im Gespräch mit vierjährigen Töchtern mit größerer Wahrscheinlichkeit eine emotionale Sprache verwenden als mit Söhnen. Vor Beginn dieses Experiments hatten die Forscher keinen Unterschied im emotionalen Verständnis und Ausdruck von Mädchen und Jungen festgestellt, doch dies änderte sich im Verlauf der Studie.

Durch den geschlechtsspezifischen Sprachgebrauch im Zusammenhang mit Emotionen erhalten Kinder die Botschaft, dass bestimmte Emotionen für Mädchen akzeptabler sind als für Jungen, und dass Frauen mehr über ihre Gefühle sprechen. Die Forschung zeigt auch, dass Eltern auf eine Art und Weise reagieren können, die den Gefühlsausdruck von Mädchen fördert, aber den von Jungen entmutigt. Dazu kann gehören, dass bestimmte Emotionen bei Kindern ignoriert, abgetan oder entkräftet werden: Wut bei Mädchen und Traurigkeit bei Jungen.

So viele Probleme entstehen dadurch, dass wir als Erwachsene das Unbehagen, das mit dem Gefühlsausdruck von Kindern einhergeht, nicht akzeptieren können und deshalb Regeln für »gute Mädchen« und »gute Jungen« aufstellen.

Wir alle haben Angst davor, in der Öffentlichkeit beurteilt zu werden und als schlechte Eltern zu gelten, die ihre Kinder nicht kontrollieren oder disziplinieren können. Wir etikettieren Gefühle als »gut« und »schlecht«: Glück ist gut, Wut und Traurigkeit sind schlecht. Und wir entmutigen oder schrecken vor allen »schlechten« Emotionen zurück, die unsere Kinder zum Ausdruck bringen und uns das Gefühl geben könnten, keine guten Eltern zu sein. Selbst unsere impliziten Gesten, Gesichtsreaktionen und unser Tonfall können Kindern von klein auf Hinweise darauf geben, welche Emotionen akzeptabel sind und welche wir verstecken oder unterdrücken sollten.

Marc Brackett, Direktor des Yale Center for Emotional Intelligence, schlägt vor, dass wir als Eltern unser bestes Selbst finden müssen, bevor wir unseren Kindern bei ihren extremen Gefühlen helfen können. Meiner Meinung nach wäre es besser, wenn wir aufhören würden, bestimmte Emotionen als »extrem« zu bezeichnen, wenn wir dem Ausdruck von Emotionen nicht so feste Grenzen setzen würden und wenn wir von unseren Kindern nicht erwarten würden, dass sie alle demselben Muster entsprechen.

Wenn wir über die Botschaften nachdenken, die wir selbst während unseres Aufwachsens verinnerlicht haben, könnten wir uns und unseren Kindern erlauben, das Unbehagen an solchen negativen Gefühlen auszuhalten. Im Laufe der Jahre habe ich erkannt, dass es nicht meine Aufgabe als Elternteil ist, meine Kinder immer vor Traurigkeit oder Wut zu schützen. Kinder sollten wissen, dass solche Emotionen zu unserem Alltag gehören, dass es in Ordnung ist, traurig, frustriert und wütend zu sein. Es kommt darauf an, wie wir mit diesen Gefühlen umgehen.

Wenn wir unseren Kindern beibringen, ihre Gefühle zu verstehen und Strategien zur Bewältigung solcher Emotionen zu erlernen, können wir ihre emotionale Autonomie fördern. Es ist auch wichtig, dass Kinder das richtige Vokabular kennen, damit sie ihre Gefühle für sich und andere benennen können.

Nach unserem Besuch beim Augenarzt fragte sich mein Kind: »Mama, hätte ich lächeln sollen?« Ich erinnerte sie daran, dass sie kein Lächeln vortäuschen muss. Aber auch wenn ich ihr diese Lektion beigebracht habe, dass sie ihre Emotionen nicht für andere modulieren oder unterdrücken muss, fragte ich mich auch ängstlich, wie sehr andere sie dafür verurteilen würden, dass sie sich nicht anpasst, und wie hoch der Preis dafür sein würde. Ich schlage nicht vor, dass wir alle individuell die Verantwortung für die Lösung der emotionalen Ungleichheiten übernehmen, die die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern und Rassen aufrechterhalten und ermöglichen. Aber wir können alle über unseren inneren emotionalen Rahmen nachdenken und emotionale Normen in Frage stellen, indem wir anerkennen, dass wir einige dieser willkürlichen Regeln durch unsere Worte und unser Handeln durchsetzen, ohne es zu merken.

Dies ist ein Meinungs- und Analyseartikel, und die vom Autor oder den Autoren geäußerten Ansichten sind nicht notwendigerweise die des Scientific American.

WEITERLESEN MIT SPEKTRUM - DIE WOCHE

Im Abo erhalten Sie exklusiven Zugang zu allen »spektrum.de« Artikeln sowie wöchentlich »Spektrum - Die Woche« als PDF- und App-Ausgabe. Genießen Sie uneingeschränkten Zugang und wählen Sie aus unseren Angeboten.

Zum Angebot

(Sie müssen Javascript erlauben, um nach der Anmeldung auf diesen Artikel zugreifen zu können)

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte

Bitte erlauben Sie Javascript, um die volle Funktionalität von Spektrum.de zu erhalten.