Direkt zum Inhalt

News: Sternsystem könnte erdähnlichen Planeten bilden

Im 424 Lichtjahre entfernten Doppelsternsystem HD 113766 bildet sich womöglich gerade ein erdähnlicher Planet. Dies vermuten Astronomen, nachdem sie die Region mit dem Weltraumteleskop Spitzer untersucht haben.
HD 113766
Um einen der beiden Sterne, der etwas massereicher als unsere Sonne ist, rotiert den Beobachtungen zufolge ein riesiger Gürtel aus warmem Staub. Darin könnten die Partikel zu immer größeren verklumpen und schließlich Planeten formen – das Baumaterial wäre ausreichend für eine marsgroße Welt, berichten die Forscher. Mit Hilfe eines Spektrographen an Bord von Spitzer analysierten sie nun die Zusammensetzung des Staubs: „Am ehesten erinnert der Mix dort an das Material, das sich in flüssiger Lava auf der Erde findet“, beschreibt Carey Lisse von der Johns Hopkins University in Baltimore.

Anhand früherer Studien von Kometen und Meteoriten, den Bruchteilen von Asteroiden, fanden die Wissenschaftler heraus, dass das Material in HD 113766 schon weiter entwickelt ist als dasjenige, das im frühen Sonnensystem und heute noch in Kometen vorzufinden ist. Andererseits ähnelt es aber auch noch nicht den Bestandteilen von Planeten oder Asteroiden. Der Staubring muss sich demnach in einem Übergangszustand befinden, schließen die Wissenschaftler.

Mit zehn Millionen Jahren wäre das System auch im richtigen Alter, um felsige Planeten zu bilden. Wäre es jünger, so würden eher Gasriesen wie Jupiter entstehen; Wäre es hingegen älter, so wäre die Planetenbildung bereits abgeschlossen. Der Staubring liegt inmitten der habitablen Zone des Systems – einem Bereich, in dem flüssiges Wasser auf den Himmelskörpern existieren könnte. Auch die Erde befindet sich im Sonnensystem in eben jener Zone.

mp

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos