Direkt zum Inhalt

News: Stickstoffdünger erhöht Toxingehalt in gentechnisch verändertem Mais

Junge Maispflanzen, denen ein Gen für das so genannte Bt-Toxin eingeschleust wurde, produzieren umso mehr Gift, je umfangreicher ihr Boden zuvor mit Stickstoff gedüngt wurde. Dies berichten Arnold Bruns und Craig Abel vom Agricultural Research Service des U.S. Department of Agriculture.

Das eingeschleuste Gen stammt aus dem Bodenbakterium Bacillus thuringiensis und codiert für ein Protein, das im Verdauungstrakt vieler Schmetterlingslarven tödlich wirkt. Der Anbau derart gentechnisch veränderter Pflanzen kann den Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln drastisch reduzieren. Allerdings lassen sich die Risiken weiterer Schädigungen natürlicher Ökosysteme bisher nicht abschätzen.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Agronomy Journal 95: 207–211 (2003)

Partnerinhalte