Direkt zum Inhalt

Corona-Impfstoffe: STIKO empfiehlt AstraZeneca auch für Menschen ab 65

Bislang wird der Corona-Impfstoff von AstraZeneca nur für Menschen unter 65 Jahren genutzt. Nun hat die Ständige Impfkommission die Empfehlung geändert.
Ein Impfzentrum von oben.Laden...

Der Corona-Impfstoff des Herstellers AstraZeneca kann in Deutschland künftig auch Menschen ab 65 Jahren verabreicht werden. Die Ständige Impfkommission (STIKO) teilte am Donnerstag in Berlin vorab mit, die Impfung mit dem Mittel »für alle Altersgruppen, entsprechend der Zulassung zu empfehlen«. Dies sei am Mittwoch beschlossen worden, ein vorgeschriebenes Stellungnahmeverfahren stehe aber noch aus. Ende Januar hatte die Stiko den Impfstoff zunächst nur für Menschen zwischen 18 und 64 Jahren empfohlen.

Die Entscheidung beruht laut STIKO »auf einer intensiven Analyse und Bewertung von neuen Studiendaten, die erst innerhalb der vergangenen Tage als Vorab-Publikationen verfügbar wurden«. Die Wirksamkeit des Impfstoffs sei in Bezug auf die Verhinderung von Covid-19-Erkrankungen und insbesondere auch in Bezug auf die Verhinderung schwerer Krankheitsverläufe »eindrücklich belegt« worden, erklärte das Gremium mit Blick auf Daten aus England und Schottland, wo das Präparat breit zum Einsatz kommt.

Lesen Sie hier ausführlich, was die bislang in der EU zugelassenen Impfstoffe zu leisten vermögen.

Die aktualisierte Impfempfehlung der STIKO lag am Donnerstag zunächst nicht vor. Die Vorab-Erklärung begründete das Gremium mit der außergewöhnlichen Situation und dem großen, verständlichen Informationsbedürfnis der Bevölkerung. Zuvor hatte bereits das Bundesgesundheitsministerium den Schritt angekündigt.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sprach von einer guten Nachricht für alle Älteren, die auf eine Impfung warten. »Sie können schneller geimpft werden.« Die neuen Studiendaten belegten zudem, dass der Impfstoff noch wirksamer sei, wenn der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung zwölf Wochen betrage. Auch dies empfehle die STIKO ausdrücklich. Die Empfehlungen würden nun »sehr zeitnah« in der Impf-Verordnung umgesetzt.

Wie tödlich ist das Coronavirus? Was ist über die Fälle in Deutschland bekannt? Wie kann ich mich vor Sars-CoV-2 schützen? Diese Fragen und mehr beantworten wir in unserer FAQ. Mehr zum Thema lesen Sie auf unserer Schwerpunktseite »Ein neues Coronavirus verändert die Welt«. Die weltweite Berichterstattung von »Scientific American«, »Spektrum der Wissenschaft« und anderen internationalen Ausgaben haben wir zudem auf einer Seite zusammengefasst.

Der Vektor-Impfstoff von AstraZeneca ist derzeit einer von drei Impfstoffen, die in der EU zugelassen sind. Für ältere Menschen wird bislang auf die Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna zurückgegriffen. Am Donnerstag teilte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zudem mit, dass sie nun auch ein Prüfverfahren für den russischen Corona-Impfstoff Sputnik V eröffnet habe. Zudem prüft die EMA derzeit auch einen Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson. Das Ergebnis des Zulassungsverfahrens wird Mitte März erwartet. (dam)

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte