Direkt zum Inhalt

Robotik: Stolpernder Roboter fängt sich wieder

Rabbit
Wissenschaftler in den USA und Frankreich haben einen Laufroboter entwickelt, den auch ein Schubs während der Bewegung nicht aus dem Gleichgewicht bringt: Rabbit, so der Name des maschinellen Zweibeiners, fängt sich dank ausgeklügelter interner Computersteuerung ab und läuft weiter. Dabei steht der Roboter nicht einmal auf großen, Stabilität verleihenden Fußplatten, sondern einfach auf stelzenartig endenden Beinstümpfen. Nur eine Stange verhindert das seitliche Abkippen des Roboters, ohne aber seine Bewegungsfreiheit nach vorn oder hinten einzuschränken.

Rabbit | Laufroboter Rabbit kann sechs Schritte rennen. Und auch ein Schubs bringt ihn nicht so schnell zu Fall.
Menschenähnlich gehen gehört noch immer zu den schwierigsten Aufgaben für einen Roboter. Erst im Februar hatten drei Arbeitsgruppen ihre Entwicklungen vorgestellt, die menschliche Schritte vergleichsweise gut nachahmen. Rabbit aber, so betonen die Forscher um Jessy Grizzle, kann darüber hinaus sogar kurze Strecken rennen: Im September 2004 schaffte er immerhin sechs Laufschritte.

Die Stolperkorrektur beziehungsweise die notwendige Stabilität des Gangs lässt sich letztendlich auf zwei Formeln zurückführen, erklärt Grizzle. Daraus hätten die Forscher einen Algorithmus entwickelt, durch den Rabbit nach einer Störung wieder zur gewünschten Bewegung zurückkehrt.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte