Direkt zum Inhalt

Archäologie: Straußeneier waren Luxusgüter der Antike

Ein Blütenblatt hier, ein Widderkopf da: Für die Eliten der Bronze- und Eisenzeit waren kunstvoll dekorierte Straußeneier begehrte Güter. Nun ist bekannt, wie weit die Eier gehandelt wurden.
Der Strauß ist der größte, schwerste und schnellste Vogel, kann aber nicht fliegen.Laden...

Britische Archäologen haben die Herstellung und den Handel von 5000 Jahre alten, reich verzierten Straußeneiern nachverfolgt. Wie sie im Fachblatt »Antiquity« berichten, wurden die Eier nicht nur unter großen Mühen gesammelt, sondern legten auch weite Wege zurück. Die Forscher sprechen daher von »Luxusgütern der Antike«.

Fein geschwungene Blütenblätter, detailliert gekratzte Widderköpfe und kunstvolle Bemalungen: Derartig dekorierte Straußeneier wurden während der Bronze- und Eisenzeit von den Eliten mediterraner Zivilisationen hoch geschätzt.

Dieses kunstvoll gestaltete Ei stammt aus dem Isis Grab in Vulci, Italien.Laden...
Straußenei | Dieses kunstvoll gestaltete Ei stammt aus dem Isis-Grab in Vulci, Italien.

Wissenschaftler der University of Bristol haben nun mit Hilfe von Rasterelektronenmikroskopie die chemische Zusammensetzung der Eier untersucht, um ihre Herkunft zu bestimmen und anhand winziger Markierungen etwas über ihre Produktion zu erfahren. »Das gesamte System der Herstellung dekorierter Straußeneier war viel komplizierter, als wir es uns vorgestellt hatten«, fasst Hauptautorin Tamar Hodos in einer Mitteilung zur Studie zusammen.

Eier stammten wohl von wilden Straußen

Mediterrane Strauße seien im östlichen Mittelmeerraum und in Nordafrika beheimatet gewesen, erklärt Hodos. Mittels verschiedener Isotopenindikatoren konnten die Archäologen unterscheiden, welche Eier in welchen Klimazonen gelegt wurden: »Was uns am meisten überraschte, war, dass Eier aus beiden Zonen an Standorten in der anderen Zone gefunden wurden, was auf umfangreichere Handelswege hindeutet.« Die chemische Analyse ergab auch, dass die Eier vermutlich von wilden Straußen stammten – angesichts der potenziellen Gefahr, die von den Riesenvögeln ausgeht, war das Einsammeln eine riskante Aufgabe.

»Wir haben ebenfalls festgestellt, dass die Eier Zeit zum Trocknen benötigen, bevor die Schale bearbeitet werden kann, was eine sichere Lagerung erfordert«, sagt Hodos weiter. »Die Lagerung erforderte eine langfristige Investition – mit dem verbundenen Risiko erhöhte das den Luxuswert eines Eis.« (dpa/asw)

Dieser detailliert gekratzte Widderkopf ziert die Hülle eines Ei.Laden...
Kunstvolle Dekoration | Dieser detailliert gekratzte Widderkopf ziert die Hülle eines Eis.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnervideos