Direkt zum Inhalt

Zugvögel: Achterbahnflug über den Himalaja

Ohne Pause überqueren Streifengänse innerhalb von acht Stunden das Himalaja-Gebirge. Diese fliegerische Meisterleistung gelingt nur durch körperliche Anpassungen und eine geschickte Route.
Schwimmende StreifengänseLaden...

Streifengänse (Anser indicus) sind die Überflieger der Vogelwelt: Sie überqueren zweimal im Jahr den Himalaja und wechseln so zwischen Brut- und Überwinterungsgebiet. Einzelne Gänse wurden in Flughöhen von 9000 Metern über dem Mount Everest gesichtet – eine Höhe, in die sich kein anderer Zugvogel verirrt. Statt sich – wie lange vermutet – konstant auf einer Höhe zu halten, fliegen die Tiere auf und ab, wie auf der Strecke einer Achterbahn. Insgesamt ist das kräfteschonender als ein gradliniger Flug in großer Höhe, berichtet nun ein Forscherteam um Charles Bishop von der University of Wales in Bangor. Kleine implantierte Instrumente zeichneten Herzfrequenz, Körpertemperatur und Flughöhe der Tiere in freier Wildbahn auf und enthüllten die unerwartete Flugroute.

Fliegende StreifengansLaden...
Fliegende Streifengans | Körperbau und Flugtechnik sind genau an die anstrengende Reise über den Himalaja angepasst.
Bishops Untersuchungen zeigten: Die Streifengänse halten sich möglichst nahe am Untergrund und nutzen so die sauerstoffreichere Luft in Bodennähe aus. Sie hatten dabei eine durchschnittliche Flughöhe von 4707 Metern, was einer Entfernung zum Boden von nur 62 Metern entspricht. Stiegen die Tiere höher, mussten sie schneller mit den Flügeln schlagen und ihre Herzfrequenz erhöhte sich. Eine längere Strecke in 9000 Meter Höhe wäre deshalb auch für die Überflieger zu anstrengend, schlussfolgert Charles Bishop.

Anhand der Flügelschlagmessungen konnte das internationale Forscherteam einen weiteren Irrtum aufdecken. Man war davon ausgegangen, dass die Gänse sich häufig von günstigen Aufwinden tragen lassen, um Kraft zu sparen. Die Instrumente konnten jedoch keinen solchen Segelflug messen. Bishop bestätigt damit einen Verdacht aus einer vorangegangenen Studie mit den Gänsen. Die Tiere scheinen Luftströmungen lediglich zu nutzen, um schnell an Höhe zu gewinnen, so Bishop.

3. KW 2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 3. KW 2015

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos