Direkt zum Inhalt

News: Streit um gesunkene Galeone

Ein US-amerikanisches Bergungsunternehmen glaubt, die Überreste der im Jahre 1755 gesunkenen Galeone Notre Dame de Deliverance gefunden zu haben. Das Handelsschiff, das zahlreiche Schätze aus Mittel- und Süd-Amerika mit sich führte, sank während eines heftigen Sturms 60 Kilometer vor der Küste Floridas. Nach Angaben der Bergungstaucher sind die Überreste des einstmals über 50 Meter langen Schiffs auf einer Fläche von 20 Quadratkilometern verteilt.

Wissenschaftler vermuten, dass das Handelsschiff Goldbarren, Edelsteine und Münzen im Wert von rund drei Milliarden Euro transportierte. Auf den Fund meldeten nun sowohl das Bergungsunternehmen als auch die spanische Regierung Besitzansprüche an.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

Partnerinhalte