Direkt zum Inhalt

Konkurrenzkampf: Stress für den Bonobo, Chance für den Schimpansen

Bonobo
Die typischen Artunterschiede im Verhalten von Bonobos und Schimpansen zeigen sich auch in deren Hormonspiegel: Die eher kämpferisch eingestellten Schimpansenmännchen reagieren auf bevorstehende Konflikte mit einem Anstieg von Testosteron. Ihre Geschlechtsgenossen unter den Bonobos nehmen die gleiche Situation offenbar vorrangig als Stress wahr – ablesbar an einem erhöhten Cortisolspiegel. Bonobos, auch Zwergschimpansen genannt, sind für ihr friedfertiges Zusammenleben bekannt.

Den Hormonspiegel der Affen haben Forscher um die Evolutionsbiologin Victoria Wobber von der Harvard University gemessen. Demnach zeigen die beiden Menschenaffenarten zwei ganz gegensätzliche körperliche Reaktionen auf sich abzeichnende Konkurrenzsituationen. Bei Menschen hängt es hingegen von der Persönlichkeit des Einzelnen ab, wie er mit ähnlichen Situationen umgeht.

Bei machtbewussten Menschenmännern mit ausgeprägtem Statusdenken findet sich vorrangig ein schimpansenhafter Anstieg im Testosteron. Der überwiegende Teil von Homo-sapiens-Männchen produziert allerdings nach Bonobo-Manier vor Auseinandersetzungen Cortisol, wie Forscher in den vergangenen Jahren beobachteten.

Wobber und Kollegen offerierten 24 Bonobos (Pan paniscus) und 33 Schimpansen (Pan troglodytes) Futter und setzten dabei immer zwei Männchen gemeinsam in einen Käfig. Die Hormonwerte bestimmten sie, indem sie den Tieren gesüßte Wattebäusche zum Kauen gaben und anschließend den Speichel untersuchten. Den charakteristischen Hormonanstieg beobachteten die Wissenschaftler nur, wenn zwei Tiere aufeinandertrafen, die es nicht gewohnt waren, Futter miteinander zu teilen.

Cortisol gilt im Allgemeinen als Stresshormon. Das Team um Wobber geht daher davon aus, dass die Bonobos die Situation als unangenehm empfanden. Testosteron hingegen wird in aller Regel mit maskulinem Dominanzverhalten assoziiert. Möglicherweise erblickten die Schimpansenmännchen in der gleichen Lage eine Chance, ihren gesellschaftlichen Rang in der Gruppe zu verbessern. Mindestens scheint aber die von Hierarchien geprägte Sozialordnung der Schimpansen auch in den Hormonen durchzuscheinen. (jd)

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Wobber, V. et al.: Differential changes in steroid hormones before competition in bonobos and chimpanzees. In: Proceedings of the National Academy of Sciences 10.1073/pnas.1007411107, 2010.

Partnerinhalte