Direkt zum Inhalt

News: Stress löst Unfruchtbarkeit aus

Stress kann bei Frauen zur Unterbrechung der Periode und damit zur Unfruchtbarkeit führen. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die Sarah Berga von der University of Pittsburgh auf dem 83rd Annual Meeting of the Endocrine Society in Denver vorstellte. Die Wissenschaftlerin untersuchte Frauen, die unter funktioneller Amenorrhö litten. Hierbei tritt die Periode nur unregelmäßig auf oder fällt völlig aus, oft über mehrere Jahre. Etwa fünf Prozent der Frauen im gebärfähigen Alter sind davon betroffen. Berga fand bei Amenorrhö-Patientinnen einen hohen Gehalt des Stresshormons Cortisol im Blut. Gleichzeitig neigten sie zu Perfektionismus und ernährten sich ungesund. Daraufhin behandelte Berga sieben Patientinnen über einen Zeitraum von 20 Wochen mit einer Verhaltenstherapie zum Stressabbau und führte eine Ernährungsberatung durch. Bei sechs Frauen stellte sich wieder die normale Periode ein, während sich in der Kontrollgruppe ohne Behandlung nur eine Patientin erholte.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
University of Pittsburgh, School of Medicine
83rd Annual Meeting of The Endocrine Society, Denver, 20. – 23. Juni 2001

Partnerinhalte