Direkt zum Inhalt

News: Stress nicht für Brustkrebs verantwortlich

Außergewöhnliche Stresssituation können keinen Brustkrebs auslösen. Wie eine britische Untersuchung auf der Basis von 222 Brustkrebspatientinnen zeigte, gibt es keinen Zusammenhang der Erkrankung mit schweren finanziellen Problemen, dem Bruch der Partnerschaft oder dem Verlust eines Familienmitglieds. Wie Jill Graham und seine Mitarbeiter von der Cancer Research UK heute mitteilten, habe sich vielmehr gezeigt, dass der Brustkrebs bei Patientinnen mit Stresserfahrungen seltener erneut ausbricht. Eine Erklärung dafür haben die Forscher nicht. Bei einem Drittel der operierten Frauen ist innerhalb von fünf Jahren mit einem neuerlichen Ausbruch von Brustkrebs zu rechnen.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Reuters
Cancer Research UK

Partnerinhalte