Direkt zum Inhalt

News: Stress verzögert bei Fischen die Pubertät

Wenn Fische in Stress geraten, beispielsweise durch Temperaturschwankungen des Wassers, entwickeln sich ihre Geschlechtsorgane langsamer. Verantwortlich dafür ist offenbar das Stresshormon Cortisol. Als Forscher der Utrecht University die Cortisol-Produktion in gestressten Fischen ausschalteten, entwickelten sich die Tiere normal. Und als die Wissenschaftler nicht-gestressten Fischen Cortisol verabreichten, konnten sie deren Pubertät verzögern.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Netherlands Organization for Scientific Research

Partnerinhalte