Direkt zum Inhalt
Flexibler Nanogenerator

Stromerzeugung auf Schritt und Tritt

Tragbare Elektronik wird immer kleiner und immer flexibler. Aber der Strom kommt aus klobigen Akkus. Das wollen Forscher nun ändern - mit einem überraschend simplen Design.
Nanogenerator versorgt LEDs mit Strom

Wie kann man "Wearables" und andere tragbare Elektronik mit Strom versorgen? Im Normalfall kommt dafür ein handelsüblicher Akku zum Einsatz. Der muss natürlich regelmäßig aufgeladen werden. Viel praktischer wäre es jedoch, wenn diese Geräte fortlaufend geladen würden – zum Beispiel allein dadurch, dass man sie durch die Gegend trägt. Das verspricht ein Nanogenerator, den Forscher um Fang Yi vom Georgia Institute of Technology in Atlanta entwickelt haben.

Jeder Schritt liefert Strom
Jeder Schritt liefert Strom | Mit einem Generator in der Schuhsohle könnte man elektrische Geräte mit Energie versorgen. Möglich wäre aber auch ein Band um den Oberarm, das durch Dehnung Energie liefert – oder Generatoren im Fußboden.

Die Wissenschaftler nutzen dazu ein erstaunlich simples Design: Ein flexibler Gummiballon, dessen innere Oberfläche mit nanometergroßen Strukturen versehen wurde, umgibt eine Salzlösung als Elektrode, die über ein Kabel geerdet ist. Quetscht und dehnt man diesen Ballon, kommt es zu elektrostatischen Effekten, die sich als schwacher Wechselstrom nutzen lassen. Mit ihrer Vorrichtung an einer Schuhsole konnten die Wissenschaftler bei jedem Schritt 80 LEDs zum Blinken bringen. Einen ähnlich großen Effekt erzielten sie mit einem Generator in Form eines Armbands. Einfaches Tippen liefert ebenfalls Strom für die gleiche Menge LEDs.

Einen verwandten Generator hatten die Wissenschaftler bereits früher vorgestellt. Die entscheidende Neuerung in ihrer Studie ist die Flexibilität. Der saTENG (shape-adaptive Triboelectric Nanogenerator) eignet sich dadurch womöglich besser für den alltäglichen Einsatz. Auch verringert sich so der Verschleiß durch Reibung. Bislang haben sie allerdings erst die reinen Machbarkeitsstudien veröffentlicht. Wie ein wirklich praxistauglicher saTENG aussehen würde, erklären sie darin noch nicht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Vielen Dank!

Partnervideos