Direkt zum Inhalt

News: Studie soll erstmals Zusammenhang von Krebs und Atomtests beweisen

Das britische Institute of Cancer Research in London soll mithilfe von über 50 000 Gesundheitsakten von Bewohnern einer Stadt in Kasachstan erstmals wissenschaftlich belegen, ob es einen Zusammenhang zwischen Krebserkrankungen und Nukleartests gibt. Die Stadt Semipalatinks liegt nur 150 Kilometer von einem Atomtestgebiet entfernt, in dem die Sowjetunion von 1949 bis 1989 insgesamt 470 Atombomben zündete - davon 116 überirdisch. Krebserkrankungen und Missbildung bei Neugeborenen hatten den Verdacht geweckt, dass die radioaktive Belastung zu Genschäden führt.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Institute of Cancer Research

Partnervideos