Direkt zum Inhalt

News: Stürmisches Wetter auf dem Mars

Wer meint, unser Aprilwetter sei launisch und zuweilen recht stürmisch, der sollte froh sein, daß auf der Erde keine Stürme wie auf unserem roten Nachbarplaneten vorkommen. Aufnahmen des Weltraumteleskopes Hubble zeigen, daß dort im April ein Zyklonensystem mit einem Durchmesser von über 1600 Kilometern wütete und innerhalb von nur drei Tagen wieder verschwunden war.
Heftige Wirbelstürme auf dem Mars sind spätestens seit den Bildern der Raumsonde Viking bekannt. Doch mit einer Ausdehnung von 1600 Kilometern und einem "Auge" von etwa 300 Kilometern Durchmesser ist der Zyklon selbst für unseren Nachbarplaneten ungewöhnlich groß. – Oder vielleicht doch nicht? Die Viking-Sonde hatte vor zwanzig Jahren nur unregelmäßig Aufnahmen von den Polarregionen des Mars gemacht, so daß die Wissenschaftler nur über beschränkte Vorstellungen von den Vorgängen in der höheren Atmosphäre verfügen. "Deshalb offenbaren unsere Entdeckungen mit dem Hubble Space Telescope ... möglicherweise einfach nur diese Aktivitäten, weil es das erste Mal ist, daß wir mit einem hochauflösenden Instrument zu dieser Jahreszeit detaillierte und gezielte Beobachtungen machen können", sagt Jim Bell von der Cornell University.

Bell leitet das Team von Wissenschaftlern, die am 27. April 1999 den Sturm entdeckt haben. Zu dieser Zeit – im Hochsommer auf der Nordhalbkugel des Mars – war das Kohlendioxideis der Polkappe bereits vollständig verdampft, so daß die Wassereiskappe freilag. Die Temperaturdifferenz zwischen dem relativ warmen Marsboden und der kalten Polkappe verursachte zusammen mit einem Tiefdruckgebiet wahrscheinlich die Wolkenbildung.

Nur drei Tage nach der Aufnahme des Hubble-Teleskops fotografierte die Raumsonde Mars Global Surveyor das gleiche Gebiet. Alles was sie fand, war aber ein für die Gegend normales Wolkenbild – der große Wirbel war verschwunden. "Diese schnell wachsenden und verschwindenden Systeme sind anscheinend typisch für das polare Wetter dieser Jahreszeit auf dem Mars", sagt Bell. Typisches Aprilwetter eben.

Siehe auch

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen

Partnerinhalte