Direkt zum Inhalt

News: Sturmwellen fördern Meereisrückgang

Sturmwellen brechen Meereisflächen auf und lassen so die Eisbedeckung zurückgehen. Dieser bisher vernachlässigte Faktor könnte widersprüchliche Daten aus Modellen und Beobachtungen erklären.
Zerbrochenes MeereisLaden...

Seit Jahren weckt der Rückgang des Meereises Besorgnis, zumal aktuelle Beobachtungsdaten sich nicht mit Ergebnissen von Klimamodellen in Einklang bringen ließen. Ergebnisse aus der Antarktis zeigen, dass womöglich die Zerstörung der Eisflächen durch starke Sturmwellen zu wenig berücksichtigt wurde.

MessbojeLaden...
Messboje | Mittels ausgesetzter Messbojen erfassten die Forscher die Wellenhöhen.

Alison Kohout vom National Institute of Water and Atmospheric Research in Christchurch und ihre Kollegen hatten in der Antarktis Wellenhöhen erfasst und unter anderem festgestellt, dass von Stürmen ausgelöste Wellen ausreichend Energie mitbringen, Meereis selbst hunderte Kilometer von der Eiskante entfernt aufzubrechen. Das übertrifft den bislang in Modellen angenommenen Zerfall der Eisflächen bei Weitem.

Die Wissenschaftler ermittelten zudem einen Zusammenhang zwischen der modellierten Wellenhöhe in den letzten Jahren in der Antarktis und der jeweiligen Meereisausdehnung: Vorstoß und Rückgang korrelierten mit entsprechenden Zu- und Abnahmen bei den mittleren Wellenhöhen. Sie konnten damit auch beobachtete räumliche Unterschiede im Rossmeer und der Amundsen-Bellingshausen-See nachzeichnen. Da Klimamodelle bisher daran scheitern, die Veränderungen der Meereisbedeckung in den letzten Jahren in beiden Polarregionen detailgenau wiederzugeben, sollte man den Faktor Sturmwellen in die Modelle aufnehmen, erklären die Forscher.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos