Direkt zum Inhalt

Epigenetik: Sucht hinterlässt Spuren im Erbgut

Kokain bewirkt epigenetische Veränderungen im Erbgut von Ratten.
Höllisches weißes PulverLaden...

Der Lebensstil der Eltern prägt ihre Nachkommen – bis hinein in die Gene. Wie Wissenschaftler der University of Philadelphia entdeckten, verändert Kokainkonsum das Erbgut männlicher Ratten. Ihre Söhne, nicht aber Töchter, erwiesen sich als widerstandsfähiger gegenüber der Droge.

Christopher Pierce und seine Kollegen ließen männliche Ratten über einen Venenzugang nach Lust und Laune selbstständig Kokain konsumieren. Eine Kontrollgruppe erhielt dagegen nur Kochsalzlösung. Nachdem die Tiere zwei Monate lang ihrer Sucht gefrönt hatten, wurden sie verpaart.

Die ausgewachsene Brut bekam später ebenfalls Kokain zur freien Verfügung. Männliche Nachfahren von "Junkie-Ratten" fanden nicht so schnell Gefallen an der Droge. Die von ihnen konsumierte Menge war geringer, und sie waren weniger bereit, für eine Dosis Kokain Einsatz zu zeigen, als die Sprösslinge von Kontrolltieren. Für Weibchen ergab sich kein Unterschied zwischen den Gruppen. Die Rolle verschiedener Hormone bei der Geschlechtsentwicklung könnte erklären, warum der Effekt nur bei männlichen Tieren auftritt.

Einen Grund für die gezügelte Drogenlust entdeckten die Forscher im medialen präfrontalen Kortex der Ratten: Die suchtresistenten Tiere zeigten dort erhöhte Werte für den Nervenwachstumsfaktor BDNF, der bei Drogensucht eine Rolle spielt. Im Vergleich zu Nachfahren von Kontrolltieren trug das zugehörige Gen mehr Azetylgruppen – diese epigenetische Abwandlung erhöht die Ableserate des Gens. Die gleiche Veränderung war auch in den Samenzellen der abhängigen Vatertiere festzustellen.

Das epigenetisch veränderte Erbgut könnte bei Ratten einen angeborenen Schutz gegen Drogenabhängigkeit bewirken, schlussfolgern die Wissenschaftler um Pierce. Auf den Menschen sind die Ergebnisse allerdings nur bedingt übertragbar. Im Gegenteil: Drogenmissbrauch von Eltern erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass auch die Kinder abhängig werden.

51. KW 2012

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 51. KW 2012

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos