Direkt zum Inhalt

Humangenetik: Südafrikanisches Erbgut zeigt große Unterschiede

BuschleuteLaden...
Von den Jägern und Sammlern in der südafrikanischen Kalahari-Wüste – San, Khoisan oder "Buschleute" genannt – wird schon lange vermutet, dass sie genetisch nah an der Wurzel des menschlichen Stammbaums stehen. Ihre Nachbarn, die bäuerlichen Bantu, die im gesamten südlichen Afrika mit Ausnahme der Khoisan-Siedlungsgebiete leben, tauchten hier erst viel später auf.

BuschleuteLaden...
Buschleute | Zu den Bewohnern der Kalahari zählen verschiedene Stämme, die zusammen als San, Khoisan oder "Buschleute" bezeichnet werden. Das Bild zeigt eine Gruppe von Jägern der Juǀ'hoansi in Namibia.
Eine internationale Forschergruppe um Stephan Schuster von der Pennsylvania State University hat nun die komplette Genomsequenz eines Khoisan sowie eines Bantu entziffert. Ergänzt wurde die Analyse durch die Entzifferung der für Proteine kodierenden Sequenzen von drei weiteren Khoisan-Individuen. Bei den vier Buschmännern handelt es sich um etwa 80 Jahre alte Stammesführer; der Vertreter der Bantu ist besonders prominent: der 78-jährige Friedensnobelpreisträger und Erzbischof Desmond Tutu.

Die Forscher verglichen nun die Sequenzen mit schon bekannten Genomen einzelner Individuen. So ist das Erbgut der Genetiker Craig Venter und James Watson bereits entziffert.

FeldforschungLaden...
Feldforschung | Die Genetiker Stephan Schuster und Vanessa Hayes bei ihren Forschungsarbeiten in Namibia
Dabei konnten die Wissenschaftler bei den fünf Afrikanern 1,3 Millionen bislang unbekannte Genomvarianten aufspüren. Bei 27 641 DNA-Positionen war im entsprechenden Protein jeweils eine Aminosäure ausgetauscht; 13 146 dieser Substitutionen erwiesen sich ebenfalls als neu für die Wissenschaft. Insgesamt zeigten die Buschleute untereinander größere genetische Unterschiede als beispielsweise Europäer gegenüber Asiaten.

Die Forscher vermuten, dass sich bei den Bewohnern der Kalahari DNA-Variationen durchsetzten, die ihnen ein Überleben als Jäger und Sammler unter den harten Wüstenbedingungen erleichterten. Die genetischen Analysen könnten die strittige Frage klären, ob bei der Ausbreitung der Landwirtschaft im südlichen Afrika ganze Bevölkerungsgruppen oder nur kulturelle Ideen ausgetauscht wurden. (aj)
7. KW 2010

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 7. KW 2010

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

  • Quellen
Schuster, S. C. et al.: Complete Khoisan and Bantu genomes from southern Africa. In: Nature 463, S. 943–947, 2010.

Partnervideos