Direkt zum Inhalt

Comicfiguren: Superman missachtete Energieerhaltungssatz

Mit der Energie der elektromagnetischen Strahlung aus dem Sonnenlicht die Welt retten: Das war Supermans Bestimmung. Doch wäre dies überhaupt möglich?
SonneLaden...

Beständig rettet der US-amerikanische Comic-Held Superman die Menschheit vor dem Untergang – und setzt dabei auch noch auf saubere Antriebstechnologien: Er bezieht seine Stärke wie auch sein Flugvermögen aus der Energie, die ihm die elektromagnetische Strahlung des Sonnenlichts liefert. Das Comicgenre außen vor: Wäre dies theoretisch überhaupt denkbar? Das wollte eine Gruppe von Physikstudenten der University of Leicester herausfinden und berechnete, welche Mengen Energie der bärenstarke Supermann aus dem Sonnenlicht ziehen müsste. Als Vergleichsbasis zogen sie die Effizienz der leistungsstärksten Solarzellen her, die bislang entwickelt wurden und einen Wirkungsgrad von knapp 45 Prozent aufweisen. Das Ergebnis ist erschütternd – zumindest für alle, die an Superman noch glauben wollen: Allein um in einer Höhe von 30 Kilometern acht Stunden fliegen zu können, müssten seine Energieabsorber einen Wirkungsgrad von 656 000 Prozent aufweisen, damit sie seinen Bedarf von 207 Milliarden Joule decken. Das benötigt er, um den (geringen) Luftwiderstand in der Höhe zu überwinden und mit eigenem Antrieb vorwärts zu kommen.

Insgesamt widerspricht schon diese Kalkulation dem Energieerhaltungssatz, da Superman nicht aus dem Nichts neue Energie hätte erzeugen können. Möglich wäre sein Flug nur, wenn er mit Solarpaneelen der doppelten Größe eines Fußballplatzes ausgestattet gewesen wäre – was ihn sicherlich bei seinen Missionen auf der Erde behindert hätte. Womöglich nutzte er also auch noch andere Energiequellen, spekulieren die Studenten daher, etwa Neutrinos, die die Sonne ebenfalls ausstößt und beständig unseren Körper passieren.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos