Direkt zum Inhalt

Wetterphänomen: Superschnelle Regentropfen sind real

Ein vermeintlicher Messfehler stellt sich als wahres Phänomen heraus: Manche Regentropfen sind schneller, als die Physik zu erlauben scheint. Wie kann das sein?
TropfenLaden...

Wenn ein Regentropfen Richtung Erdboden fliegt, führt sein Luftwiderstand dazu, dass er ab einer bestimmten Endgeschwindigkeit nicht mehr weiter beschleunigen kann. Die Endgeschwindigkeit ist in der Hauptsache von der Größe des Tropfens abhängig.

Doch nicht alle Tropfen halten sich offenbar an dieses Limit. Bereits vor fünf Jahren hatten Forscher superschnelle Regentropfen beobachtet, die die Endgeschwindigkeit um rund 30 Prozent überschreiten. Das Ergebnis verwarfen sie damals als Messfehler. Doch wie das Magazin "Science" berichtet, konnten nun Wissenschaftler den Befund bestätigen: Bis zu zwei Drittel der kleinen Regentropfen sind Raser.

Das Team um Mike Larsen vom College of Charlston wertete für seine Studie insgesamt 1,5 Millionen Tropfen aus, die von 22 Niederschlagsmessern während sechs Regenschauern aufgezeichnet wurden. Besonders die 0,3 Millimeter messenden Tropfen erreichen die verblüffenden Topspeeds.

Als Grund vermuten die Wissenschaftler Kollisionen in der Luft: Wenn große Tropfen aneinanderstoßen, können sie zerplatzen – und die kleinen Bruchstücke eine Zeit lang mit der Geschwindigkeit ihrer Ausgangstropfen weiterfliegen lassen. Ob dies jedoch die wahre Ursache ist, sei nicht gewiss, räumen die Forscher ein. Falls ja, müsste es weit häufiger zu Zusammenstößen kommen als gemeinhin angenommen – oder aber Regentropfen fragiler sein als gedacht.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos