Direkt zum Inhalt

News: Supraleitende Nanoröhrchen

Ping Sheng und seine Kollegen von der Hong Kong University entdeckten, dass einwandige Kohlenstoff-Nanoröhrchen unterhalb von 20 Kelvin supraleitend werden. Supraleitung hatte man zwar schon vorher bei Nanoröhrchen entdeckt, wie Sheng erklärt, allerdings wurde in diesen Fällen das Phänomen durch den so genannten proximity effect hervorgerufen. Zwei Supraleiter können nämlich widerstandslosen Stromtransport in einer Schicht induzieren, die zwischen ihnen liegt. Laut Sheng zeigten die Röhrchen in dreierlei Hinsicht charakteristisches Verhalten für Supraleiter: Der Meißner-Effekt und die typische Energielücke ließen sich beobachten, und ein supraleitender Strom floss.

Lesermeinung

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
Science 292: 2562 (2001)

Partnerinhalte