Direkt zum Inhalt

Konfliktforschung: Syrienkrieg von schwerer Dürre ausgelöst

Die schwerste Dürre seit Menschengedenken verschärfte die sozialen Probleme, die den syrischen Bürgerkrieg verursachten. Die Zukunft könnte sogar noch trockener werden.
Soldat mit Patronengurt

Eine schwere, langjährige Dürre hat nach Ansicht eines US-Klimaforschers zum Ausbruch des verheerenden Bürgerkrieges in Syrien entscheidend beigetragen. Der Wasserexperte Peter Gleick verweist auf eine Serie von Missernten ab dem Jahr 2006 und damit zusammenhängender Armut besonders der Landbevölkerung. Diese Umstände verschärften die politischen und gesellschaftlichen Spannungen, die schließlich direkt zum Aufstand gegen den Alleinherrscher Baschar al-Assad führten.

Von 2006 bis 2011 herrschte im gesamten Fruchtbaren Halbmond von der Levante bis Mesopotamien Trockenheit – teilweise mit den geringsten Niederschlägen seit Beginn der Aufzeichnungen. Allein in Syrien verloren nach UN-Angaben etwa 800 000 Menschen ihre Existenzgrundlage durch Ernteausfälle und ihre wirtschaftlichen Folgen. Die meisten dieser verarmten Landwirte zogen daraufhin mit ihren Familien in die Städte und verschärften dort soziale Probleme wie Arbeitslosigkeit, die schließlich Keimzelle der Proteste wurden.

Viele Anzeichen deuten darauf hin, dass steigende globale Temperaturen derartige Dürren deutlich verschlimmern. Der gesamte Nahe Osten wird seit etwa den 1980er Jahren trockener, wie Klimadaten zeigen: Laut Statistik der US-Behörde NOAA fielen in der Region die zwölf trockensten Winter seit Beginn der Aufzeichnungen zwischen 1990 und 2010. Das Internationale Forschungsinstitut für Agrar- und Ernährungspolitik (IFPRI) prognostiziert anhand von Klimamodellen, dass die syrische Landwirtschaft bis 2050 bis zu 60 Prozent geringere Ernten verkraften muss.

Ein Teil des Problems ist laut Gleick allerdings hausgemacht: Verschwenderischer Umgang mit Wasser und veraltete Technik führen dazu, dass das vorhandene Wasser weit weniger Erträge ermöglicht, als es theoretisch könnte. Dementsprechend lasse sich der Wassermangel in der Region mit geeigneten Strategien effektiv bekämpfen, zum Beispiel mit besseren Bewässerungstechniken und internationalem Wassermanagement.

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos