Direkt zum Inhalt

Zoologie: Tarnspezialisten im Farbenrausch

Ihr farbliches Anpassungsvermögen macht Chamäleons zu Meistern der Camouflage. Doch nicht die Notwendigkeit, sich für Fressfeinde unsichtbar zu machen, trieb die Evolution dieser Wandlungsfähigkeit voran, sondern das genaue Gegenteil: ganz kurz auffallen - um jeden Preis.
<i>Bradypodion</i>Laden...
Schon Aristoteles bewunderte in seiner "Historia animalium" die erstaunliche Strategie von Chamäleons, blitzschnell die Färbung der Körperoberfläche an die jeweilige Umgebung anzugleichen. Innerhalb von Millisekunden können einige der sonst sehr gemächlichen Tiere ein regelrechtes Feuerwerk leuchtend blauer, grüner, orangeroter oder gelber Muster "zünden". Doch nicht alle Chamäleon-Arten zeigen spektakuläre Farbwechsel: Manche können nur zwischen hellen und dunkleren Nuancen desselben Farbtons wechseln, andere nicht einmal das.

<i>Bradypodion</i>Laden...
Bradypodion | Echtes Chamäleon aus der Gattung Bradypodion
Damit stellt sich die Frage, was die Evolution dieser Eigenschaft antrieb. Dient der Farbwechsel primär der Tarnung – oder eher der Kommunikation mit Artgenossen? Ging es also eher um minimales oder maximales Auffallen?

Tarnen und täuschen oder balzen und blenden?

Devi Stuart-Fox von der Universität Melbourne und Adnan Moussalli vom Victoria-Museum in Melbourne trieb die Suche nach der Antwort ins Freiland: Sie verglichen die präsentierten Farbmuster bei verschiedenen Zwergchamäleons der Gattung Bradypodion aus dem südlichen Afrika, die dort in unterschiedlichsten Habitaten vom dichten Regenwald bis zum baumarmen Grasland leben. Erstaunlicherweise war die Fähigkeit zum Farbwechsel selbst innerhalb dieser Gruppe eng verwandter Chamäleons sehr variabel ausgebildet. Um das Ausmaß des Farbwechsels objektiv zu erfassen, maßen die Wissenschaftler mit einem Spektrometer Kontraste zwischen den farbveränderlichen Körperpartien und dem unveränderlichen "Hintergrund" aus benachbarten, farbkonstanten Körperpartien und der umgebenden Vegetation. Eine Aufgabe, die sich im Labor leichter lösen lässt.

Beispiele echter Chamäleons der Gattung <i>Bradypodion</i>Laden...
Beispiele echter Chamäleons der Gattung Bradypodion | Die Tiere zeigen unterschiedliche Formen von Dominanz- (oben und unten links) beziehungsweise Unterwerfungssignalen (unten rechts).
Wie sie feststellten, zeigen die Tiere generell die ausgeprägtesten Farbänderungen in sozialen Situationen, etwa wenn die Männchen um ein Weibchen warben, einem Rivalen drohten oder wenn die Weibchen ein Männchen aggressiv abwiesen. Dies zeigte sich auch, als Stuart-Fox und Moussalli die Männchen quasi zum Duell einluden: Setzten sie zwei Rivalen auf einem Zweig einander direkter gegenüber, signalisierte das aus dem harmlosen Wettstreit als Sieger hervorgehende Männchen seine Dominanz kurzzeitig durch äußerst auffällige Farbenpracht und der unterlegene Rivale ebenso demonstrativ seine Unterordnung. Diese sozialen Signale sehen bei jeder Art anders aus.

Mit den Augen des Chamäleons betrachtet

Sinnvollerweise ist dieses Farbenspiel auf das Sehvermögen der Kriechtiere optimal abgestimmt: Dank ihrer bis in den ultravioletten Bereich ausgedehnten Farbwahrnehmung weisen die präsentierten Signale für Chamäleonaugen einen maximalen Kontrast auf. Die wichtigsten gefiederten Chamäleonjäger, etwa bestimmte Würgerarten, dürften den Farbwechsel dagegen auf Grund einer anderen Ausstattung mit Sehrezeptoren weniger kontrastreich wahrnehmen.

Verhalten des Chamäleons gegenüber einer VogelattrappeLaden...
Verhalten des Chamäleons gegenüber einer Vogelattrappe | Um sich vor dem Fressfeind, hier einem für die Freilandexperimente ausgestopften Vertreter der Fiskalwürger, zu verstecken und zu schützen, klettert das Chamäleon unter den Zweig, schmiegt sich diesem an und macht sich schlank. Gleichzeitig nimmt es eine Tarnfarbe an.
Mit ausgestopften Fiskalwürgern (Lanius collaris) konfrontiert, fielen dagegen die nun der Tarnung dienenden Farbänderungen der Reptilien geringer aus. Dass sich die Chamäleons durch die Attrappen tatsächlich bedroht fühlten, zeigte auch das typische Schutzverhalten der Tiere: Sie erstarrten, nachdem sie sich mit ihrem Körper eng an die Unterseite des Astes geschmiegt hatten, um mit diesem visuell zu verschmelzen. In großer Gefahr lassen sich die Tiere sogar zu Boden fallen und stellen sich tot.

Und noch etwas spricht gegen eine primäre Tarnfunktion als Triebkraft der Evolution des Farbwechsels. Ginge es in ersten Linie ums Unsichtbarwerden, hätte die Farbpalette von Chamäleons aus bunteren, kontrastreicheren Lebensräumen ausgedehnter sein müssen. Dies war aber nicht der Fall. Weil offenkundig maximale Farbausschläge mit dem für Artgenossen extrem auffälligen Signalcharakter eng verknüpft waren, halten Stuart-Fox und Moussalli es für sehr wahrscheinlich, dass die innerartliche Kommunikation die Entwicklung des Farbspektakels vorangetrieben hat.
30.01.2008

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 30.01.2008

Lesermeinung

Beitrag schreiben

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos