Direkt zum Inhalt

Antibiotikaresistenzen: Tausend Jahre alte Augensalbe tötet MRSA

Überraschung in mittelalterlicher Handschrift: Eine etwas unappetitliche Augensalbe hilft gegen gefährliche Erreger.
Seite aus Bald's LeechbookLaden...

Eine Zubereitung aus Zwiebeln, Knoblauch und Kuhinnereien tötet in einer Zellkultur den gegen viele Antibiotika resistenten Keim MRSA. Das Besondere daran: Das Rezept stammt aus einem angelsächsischen Medizinbuch des 9. Jahrhunderts. Ein Team um Christina Lee von der University of Nottingham übersetzte das mittelalterliche Rezept, das die Zubereitung einer Augensalbe beschreibt. Die Forscherin vermutete, dass die Salbe gegen Infektionen wirksam sein könnte – tatsächlich tötete sie im Experiment bis zu 90 Prozent der Bakterien.

Das Rezept beinhaltet neben den Pflanzen auch Wein – dessen Alkohol antibiotisch wirkt. Allerdings erwies sich die Salbe im Versuch als weit effektiver, als es die Summe ihrer Bestandteile erklärt. Da sie verdünnte Rindergalle enthält und das Rezept verlangt, sie mehrere Tage kühl zu stellen, besteht die Möglichkeit, dass der Verdauungssaft Bestandteile der anderen Zutaten erst zu aktiven Substanzen umsetzt. Das Team verweist darauf, dass es noch eine ganze Reihe anderer mittelalterlicher Handschriften und Rezepte gibt, die sich mit möglichen Infektionen befassen – in ihnen finden sich möglicherweise viele völlig neue antibiotische Stoffe, die der Entdeckung harren.

13/2015

Dieser Artikel ist enthalten in Spektrum - Die Woche, 13/2015

Lesermeinung

2 Beiträge anzeigen

Wir freuen uns über Ihre Beiträge zu unseren Artikeln und wünschen Ihnen viel Spaß beim Gedankenaustausch auf unseren Seiten! Bitte beachten Sie dabei unsere Kommentarrichtlinien.

Tragen Sie bitte nur Relevantes zum Thema des jeweiligen Artikels vor, und wahren Sie einen respektvollen Umgangston. Die Redaktion behält sich vor, Leserzuschriften nicht zu veröffentlichen und Ihre Kommentare redaktionell zu bearbeiten. Die Leserzuschriften können daher leider nicht immer sofort veröffentlicht werden. Bitte geben Sie einen Namen an und Ihren Zuschriften stets eine aussagekräftige Überschrift, damit bei Onlinediskussionen andere Teilnehmer sich leichter auf Ihre Beiträge beziehen können. Ausgewählte Lesermeinungen können ohne separate Rücksprache auch in unseren gedruckten und digitalen Magazinen veröffentlicht werden. Vielen Dank!

Partnervideos