Direkt zum Inhalt

News: Tausende von Inka-Mumien geborgen

In Peru entdeckten Archäologen eine Grabstätte mit mehreren tausend Mumien aus der Zeit der Inkaherrschaft vor etwa 500 Jahren. Ungefähr 2200 der gut erhaltenen Mumien – Verstorbenen aus allen Altersstufen und sozialen Schichten der Inkagesellschaft – wurden bereits geborgen. Zudem konnten reiche Grabbeigaben sichergestellt werden.

Nach Aussage der Wissenschaftler handelt es sich um den bedeutendsten Fund der südamerikanischen Archäologiegeschichte. Sie erwarten eine Vielzahl neuer Erkenntnisse über das untergegangene Inkareich. Die meisten Begräbnissstätten der Inkas und früherer Indianerkulturen wurden bereits von den Spaniern nach der Eroberung des Kontinents zerstört.

Das neuentdeckte Grabfeld ist durch ein nahegelegenes, sich schnell ausbreitendes Slumgebiet gefährdet. Nur ein Bruchteil aller vergrabenen Mumien und Artefakte konnte bislang seit der Entdeckung der Fundstätte vor drei Jahren geborgen werden.

Schreiben Sie uns!

Wenn Sie inhaltliche Anmerkungen zu diesem Artikel haben, können Sie die Redaktion per E-Mail informieren. Wir lesen Ihre Zuschrift, bitten jedoch um Verständnis, dass wir nicht jede beantworten können.

  • Quellen
BBC News
Reuters
dpa

Partnerinhalte